Businessplan 1

Nachdem noch nie eine Aktionärsversammlung statt gefunden hat bei welcher der Vorstad sich den Fragen der Aktionäre hätte stellen müssen veröffentliche ich einmal den ursprünglichen Businessplan  ( gefertigt von Herbert Gundelsheimer), der Grundlage der Finanzierung war. Auf Grund ihrer Erfahrungen schlug die Firma Spencer&Barnes die Ausgabe von 500 Mio. Aktien zu einem Nominalwert von 1 USD und einem Ausgabekurs von 6,50 USD vor. Der Firmenwert hätte noch von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer auf seine Werthaltigkeit überprüft und ggfls. angepaßt werden müssen.

Durch die Weigerung des CEO Völmle auf Abschluss eines Beteiligungsvertrages war dies obsolet.

Da es zu keiner Beteiligung zwischen der BeeComp Gmbh (Herbert Gundelsheimer) und der BeeComp Technologies kam durfte die BeeComp Technologies auch nicht die Entwicklung und den Besinessplan von Herbert Gundelsheimer nutzen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Businessplan

 

 

 

 

 

Das BeeComp – System

 

die Schlüsseltechnologie für Material-,

Energieeffizienz und Klimaschutz

 

 

 

 

 

Beecomp Technologies Inc.

Gottfried- Keim- Str. 60

95448 Bayreuth

www.beecomp-inc.com


Inhaltsverzeichnis

 

Executive Summary                                                                                                                          5

 

Produkt                                                                                                                                                6         

Produktpalette                                                                                                                                    6

                        Veredelte Papierwaben                                                                                             6

                  Chemische Produkte                                                                                                 7

                  Fertigungstechnik                                                                                                      7

 

Markt und Wettbewerb                                                                                                                     7

Marktsegmente                                                                                      7

Fußbodenplatten für Seecontainer, Lastwagen und Omnibusse                         9

Hausbaumaterialien und verwandte Produkte                                                   10

 

Entwicklungsschritte                                                                                                         10

            Veredelte Papierwaben                                                                                        10

                        Fußboden Seecontainer, Lastwagen und Omnibusse                                  10

                        Hausbau                                                                                                          11

                        Containerbau                                                                                                               11

Chemische Produkte                                                                                  12

Fertigungstechnik                                                                                       12                                                                                                                             

Vertrieb                                                                                                                              12       

           FloorKIT für Seecontainer                                                                                       13

FloorKIT für Lastwagen                                                                                         13       

Hausbau                                                                                                                 14

                                                                                                          

Organisation                                                                                                                       15

                                                                                                                                    

Finanzplanung                                                                                                                    16                                                                                                                                        

Produktbeschreibung                                                                                                                          17

Das BeeComp-System                                                                                               17

Veredelte Papierwaben                                                                                              17

Produkt- und Prozessinnovation                                                                                            19

               Stand der Technik                                                                                                       19

               Produktinnovation                                                                                                      21

                                   Veredelte Papierwaben                                                                                    21

                                   BeeComp FloorKIT                                                                                           23

 

                        Prozessinnovation                                                                                                       25

Veredelte Papierwaben                                                                    25

Hausbau                                                                                           26

Chemie                                                                                             27

                                      Kunstharze                                                                                             27

                                       Isocyanate                                                                                             27

                                       Umwelt, Abfallverwertung                                                                28

Fertigungsanlage                                                                                         28

 

Kundennutzen                                                                                                           32

Veredelte Papierwaben                                                                                   32

FloorKIT für Seecontainer                                                                                        33

FloorKIT für Lastwagen                                                                                            35

Hausbau                                                                                                                    36

Chemie und Produktionsanlage                                                                                38

 

Stärken & Schwächen – Analyse                                                                                       38

Veredelte Papierwaben                                                                                            38

FloorKIT für Seecontainer                                                                                        39

FloorKIT für Lastwagen                                                                                 39

Hausbau                                                                                                                   40

Chemie und Fertigungstechnik                                                                                 40

 

Entwicklung                                                                                                                          40

Musterfertigung und Testergebnisse                                                                          42

Entwicklungsstadium                                                                                                  43

Entwicklungsoptionen                                                                                                              44

Entwicklungsrisiken                                                                                                                  45

Partnernetzwerk                                                                                               46

 

Markt und Wettbewerb                                                                                                         47

Marktumfeld                                                                                                                47

FloorKIT für Seecontainer                                                                                  47

FloorKIT für Lastwagen                                                                                     48

Zerlegbare Wechselbehälter                                                                              50

Marktanalyse                                                                                                                                        51

FloorKIT für Seecontainer                                                                                              51

FloorKIT für schwere Lastwagen                                                                                   53

Wettbewerbsanalyse                                                                                                                           57

Übersicht der Konkurrenzsituation                                                                              57

Konkurrenzsituation FloorKIT                                                                                      57

Bausatz (zerlegbarer) Wechselbehälter                                                                       62

Konkurrenzsituation Hausbau                                                                                      62

Strategische Positionierung in den Märkten                                                             64

Markteintrittsbarrieren                                                                                     65

Dauerhaftigkeit des Wettbewerbsvorteils                                                                  66

Zielmarkt                                                                                                                     66

Zielkunden                                                                                                                  66

Seecontainer                                                                                                        66

Lastwagen                                                                                                           67

Hausbau                                                                                                              67

Marktsegmentierung                                                                                                   67

Segment Seecontainer                                                                                        68

Segment Lastwagen                                                                                            69

Marktwachstum Containermarkt                                                                                 70

Absatzvolumen der BeeComp Produkte                                                                     70

Pricing der BeeComp Produkte                                                                                  70

BeeComp FloorKIT für Seecontainer                                                          70

Bausatz (zerlegbarer) Wechselbehälter                                                             72

Hausbau                                                                                                             74

 

Marketing und Vertrieb                                                                                                                      76

Produktpolitik                                                                                                                                       76

Produktpositionierung                                                                                                              77

FloorKIT                                                                                                            77

Hausbau                                                                                                            77

Service und Wartungsangebot                                                                                             77

Markteintritt                                                                                                                 78

Dauerhafte Materialversorgung                                                                                   78

 

Preispolitik                                                                                                                79

FloorKIT                                                                                                   79

Hausbau                                                                                                  79

Vertriebspolitik                                                                                                   79

Kundengruppen                                                                                          80

Partnernetzwerk Vertrieb                                                                         80

Vertriebsorganisation                                                                               81

Akquisitions- und Kundenbindungskosten                                               81

Service, Organisation                                                                                     81

Flexibilität der Produktion                                                                                82

Kommunikationspolitik und Kundenbindung                                                   82

Kundenakquisition                                                                                   82

Kundenbindung                                                                                        82

 

Unternehmerteam                                                                                                                83

 

Wertschöpfungsmodell                                                                                                         84

 

Holdingstruktur                                                                                                            85

 

Aufbau der BeeComp Technologies Inc.                                                                     86

 

Aktienverteilung                                                                                                           87

 

Chancen                                                                                                                      88

 

Risiken                                                                                                                         89

 

Finanzplan                                                                                                                   91

Bilanz                                                                                                                        91

Gewinn- und Verlustrechnung                                                                                  93

Liquiditätsplan                                                                                                          94

Investitionsplan                                                                                                         96

Kapitalflussrechnung                                                                                                97

Management Cockpit                                                                                               98

Expertenansicht                                                                                                        99

Unternehmensbewertung - Free Cash Flow                                                            101

Unternehmensbewertung - Marktwertverfahren                                                       101

Economic Value Added (EVA)                                                                                 102

Break Even Analyse                                                                                                 103

Simulation Betriebsergebnis                                                                                     104

Kritische Faktoren                                                                                        105

Märkte / Profitcenter                                                                                                 106

Gemeinkostenbudget                                                                                               114

Personalkosten                                                                                                         122

Personalstand                                                                                                          124

Vermerk                                                                                                                                126

Anhang                                                                                                                                 127

 


Executive Summary

 

In nahezu allen Branchen kommt es durch begrenzte Ressourcen an Rohstoffen und fossiler Energie zu stetig steigenden Preisen an den Weltmärkten. Die noch nicht überwundene Wirtschaftskrise sowie stetig steigende CO2-Emissionen, der damit verbundene Klimawandel und die immer strenger werdenden gesetzlichen Rahmenbedingungen stellen moderne Unternehmen vor immer neue Herausforderungen. Ebenso werden zukünftig Kostenbelastungen aus Transportleistungen stärker an den Umweltkosten beteiligt werden was die Verlegung von Fertigungen in Billiglohnländer zunehmend unattraktiv machen wird.

Aktuell verabschiedete Gesetze zur europaweiten Senkung der CO2-Emissionen treffen nicht nur die Automobil- und Nutzfahrzeugindustrie, sondern auch die Luftfahrtbranche, insbesondere durch deren mögliche Beteiligung am Emissionszertifikathandel.

Auch Unternehmen aus den Bereichen Automatisierungstechnik und Antriebstechnik, eben-so wie Werkzeugmaschinenhersteller, sehen sich durch eine Ausweitung der Energieeffi-zienzklassifizierung ihrer Verbrauchs- und Investitionsgüter vor neuen Herausforderungen.

 

Steigendes Bevölkerungswachstum, Umweltbelastung und Klimaveränderung fordern jeden Unternehmer auf, Lösungen zur Reduzierung dieser Belastungen zu suchen.

 

Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung arbeiten wir bei der BeeComp an durchdachten ökologischen und ökonomischen Lösungen für eine moderne und zukunftsorientierte Gesellschaft.

 

Die Gewichtsreduzierung von Bauteilen und eine daraus resultierende Verringerung des Energieeinsatzes ist nur ein Lösungsansatz, den wir bei BeeComp zu Ende gedacht haben.

 

Durch das von uns perfektionierte Prinzip der Bienenwabe erreichen wir mit einem geringstmöglichen Materialeinsatz ein Optimum an Festigkeit.

 

Unsere Technik ermöglicht Bauteile, die sich durch ihr geringes Gewicht bei einer extrem hohen Festigkeit auszeichnen und sich gleichzeitig durch ihren attraktiven Preis von allen vergleichbaren Wabentechnologien abheben.

Selbstverständlich können wir die verwendeten Materialien flexibel an die Anforderungen unserer Kunden anpassen.

Durch unseren Geschäftsansatz, weltweit Lizenzpartnerschaften für die Produktion unserer Produkte einzugehen verringern wir Emissionen und schaffen Wirtschaftswachstum und neue Arbeitsplätze „vor Ort“!

 

Betrachtet man die Evolutionsgeschichte des Menschen so gehört der Wunsch nach einem eigenen Heim und der damit verbundenen Sicherheit seit jeher zu dessen Grundbedürfnissen, die fest in seinen Genen verankert ist. Aktuell zwingen Umweltkatastrophen, kriegerische Auseinandersetzungen, fehlende Perspektiven und Verfolgung Millionen Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen und sich ein neues Zuhause zu suchen.

Die Bevölkerung in den Industrienationen sieht sich steigenden Kosten und einer immer selbstverständlicher geforderten beruflichen Mobilität gegenüber. Dies konterkariert die Bildung von „statischem“ Wohneigentum. Auch die Entwicklung der Hauspreise ist heutzutage schwer kalkulierbar und macht Wohneigentum vielleicht zu einem Verlustgeschäft.

 

Wir bei BeeComp haben auf diese Entwicklungen reagiert und mit Hilfe unseres neu entwickelten Leichtbaumaterials ein mobiles Wohnhaus entwickelt, das mit extrem geringem Aufwand auf- und abgebaut werden kann. Dabei muss der Bewohner jedoch nicht auf Komfort verzichten. Der Einbau moderner Umweltlösungen wie Solar- oder Wasserspartechnik ist selbstverständlich ebenfalls möglich. Zum Einsatz in Katastrophengebieten können die Häuser bequem in gängigen 40- Fuß- Containern transportiert und auf diese Weise optimal in die weltweiten Verkehrsströme integriert werden.

 

Der Einsatz von Leichtbautechnologien in allen Bereichen führt zu einer deutlich höheren Material- und Energieeffizienz und somit zu einer Gesamtkostenreduktion. Gleichzeitig wird eine signifikante Dynamik – und/oder Nutzlaststeigerung erreicht Damit kommt dem Leichtbau eine Schlüsselstellung bei der „effizienten und nachhaltigen Ressourcennutzung“ zu..

 

Die langjährige Erfahrung der BeeComp auf dem Gebiet des Leichtbaus hat eine Entwicklung ermöglicht welche die Fertigung hocheffizienter Leichtbauprodukte nach individuellen Kundenwünschen ermöglicht..

 

Aufgrund unserer langjährigen Entwicklungszeit sind wir in der Lage, dem Markt optimale Lösungen anbieten zu können.

 

 

Produkt

Das BeeComp- System

 

 

BeeComp ist ein Systemlieferant, der dem Markt eine umfassende Lösung aus

 

·        veredelten Papierwaben

·        die zur Veredelung der Waben und/oder zur Produktion von Leichtbauplatten notwendigen chemischen Produkte

·        sowie die für die Verarbeitung und Fertigung von Leichtbauplatten benötigte Maschinentechnik anbieten wird.

 

 

Dabei legen wir Wert darauf, zwischen einzelnen Entwicklungen, der Fertigungstechnik und den eingesetzten chemischen Produkten Synergieeffekte zu erzielen. Ein Baukastensystem stellt sicher, auch künftig auf neuartige Marktanforderungen kurzfristig reagieren zu können. Das System ist so flexibel gestaltet, dass mit zwei unterschiedlichen Systembausteinen der Markt für Leichtbauanwendungen unter Einsatz der Wabentechnologie abgedeckt werden kann. Unser Ziel ist, durch permanente Weiterentwicklung unserer Produkte den derzeitigen Marktvorsprung zu halten und auszubauen.

 

Die Wertschöpfung der BeeComp ergibt sich aus Eigenumsätzen, dem Verkauf von Fertigungsanlagen, laufenden Betreuungskosten und Einnahmen aus Zulieferung der Rohstoffe sowie einer Lizenzgebühr.

 

Produktpalette

Die Produktpalette von BeeComp umfasst

a)     Veredelte Papierwaben

 

Papierwaben haben sich im bisherigen Leichtbau, beispielsweise im Möbelbau oder bei Innenraumtüren, als kostengünstige und effektive Leichtbauvariante bewährt. Im Außenbereich oder in hochfesten Anwendungen war der Einsatz von Papierwaben aus technischen Gründen (mangelnde Wasserfestigkeit, zu niedrigen Festigkeiten) bisher nicht möglich.

BeeComp ist es erstmals gelungen, Papierwaben durch Tränkung mit verschiedenen chemischen Materialien wasserfest, öl- und benzinbeständig zu machen. Auch die in manchen Märkten geforderten Brandschutzeigenschaften werden realisiert.  Durch diese Veredelung werden Festigkeiten erreicht, die bisher nur durch den Einsatz von NOMEX-Waben (bekannt aus dem Flugzeugbau) oder Aluminiumwaben möglich waren. Aus Kostengründen ist der Einsatz dieser Waben nur im hochpreislichen Segment möglich und sinnvoll.

 

Diese veredelten Waben eignen sich hervorragend als Halbzeug zur Weiterverarbeitung für hochfeste und leichte Leichtbaumaterialien.

 

Damit wird der Einsatz der Papierwabentechnologie erstmals in solchen Märkten möglich, die sich durch ihre Anforderungen nach Festigkeit oder dem Gestehungspreis bisher nicht bedienen ließen.

 

 

b)     Chemische Produkte

 

Zur Veredelung der Papierwaben kommen 2 Materialgruppen zum Einsatz, nämlich

 

1.     Kunstharze wenn es darum geht, höchste Festigkeiten zu erreichen

 

2.     Isocyanaten wenn es darum geht, mittlere Festigkeiten zu erreichen, wobei durch den Eintrag von Polyurethanschaum eine weitere Veredelung möglich ist.

 

Diese chemischen Produkte sind teilweise –bei Isocyanaten- selbst entwickelt, teilweise –bei Kunstharzen- Weiterentwicklungen bekannter Materialien welche durch spezielle Zusätze oder selbst entwickelte Verarbeitungstechniken in ihren Eigenschaften optimiert wurden.

Bei der Entwicklung der Materialien und Zusätze kommen aus Geheimhaltungsgründen Materialien unterschiedlicher Lieferanten zum Einsatz.

 

 

c)     Fertigungstechnik

 

Die Fertigungstechnik ist modular aufgebaut so dass durch Ergänzung, Umbau oder Austausch einzelner Komponenten die Maschinenanlage flexibel für vielfältigste Anwendungen um- oder nachrüstbar ist. Auf zukünftige Neuentwicklungen oder neue Märkte kann damit flexibel und kurzfristig reagiert werden.

 

 

Markt und Wettbewerb

 

Marktsegmente

 

Der Markt für BeeComp teilt sich, als Ergebnis der beiden Produktgruppen, in zwei verschiedene Marktstränge auf, nämlich

 

a)     dem Markt für Fußböden (allgemein), und hier insbesondere die Märkte für Fußbodenmaterialien für Seecontainer, Lastkraftwagen und Omnibusse (der Produktgruppe mit den höchsten Festigkeitsanforderung

 

b) dem Markt für Leichtbauplatten mittlerer Festigkeit, hier insbesondere als Anwendung im Hausbau, als Hausfassadenverkleidung, Transportverpackung, Wandelementen für Heizung und Isolierung, mobile Wände beispielsweise im Messebau, Reisemobilbau, Bau von Verkaufswagen u.a.

 

 

   

Materialaufbau

 
       
 

Wabe
2x12 mm

Wabe 2x12 mm
Styropor/Schaum

Wabe
2x6 mm

       
     
   

Maschinenanlage

 
   

 

 
 
 

1. Modul

Wabentränkung
1300 x 2500 oder
kontinuierlich

 
       
 

2. Modul

Deckschicht
oben/unten

 
       

Märkte

   

Märkte

 

 
 

 

 

 

 
 

3. Modul

Styropor auftragen

 
   

Deckschichten
auftragen

 
       
   

Märkte

 
       
     
       

Fußboden
Reisemobile

 

Wände Haus

Fußboden LkW

Seitenwände
Container/LkW

   

Stellwände

Fußboden
Container/LkW

Bus

   

Messebau

     

Seitenwände
LkW

 

Diese beiden Produktfamilien aus zwei verschiedenen Materialgruppen teilen sich jeweils Komponenten der Maschinentechnik und sind so flexibel, dass auf Marktschwankungen kurzfristig reagiert werden kann.

 

 

 

Abbildung 1: Produktfamilien der BeeComp

 

BeeComp wird bevorzugt Lizenzpartner in folgenden Märkten gewinnen:

 

Fußbodenplatten für Seecontainer, Lastwagen und Omnibusse

 

Bei der Realisierung von effizienten Transportprozessen spielen Container im See- und Landverkehr eine maßgebliche Rolle. Seit Beginn des neuen Jahrtausends wuchs die Weltcontainerproduktion von 1,28 Mio. im Jahr 2001 auf 4,5 Mio. Container im Jahre 2011. Derzeit pendelt sich das Produktionsniveau bei ca. 3 Mio. Container ein. Das entspricht einem Markt für Fußbodenmaterial von rund 63 Mio. m2[1]. (nur Neubau ohne Reparatur)

 

Für das derzeitige Fußbodenmaterial kommt hochwertigstes tropisches Hartholz zum Einsatz. Seit Jahren versuchen Marktteilnehmer, diesen Ressourcenverbrauch durch die Entwicklung eines alternativen Materials zu beenden.   Zwar konnte mit dem Einsatz von Bambusmaterial die größte Krise verhindert werden. Das Material erfüllt aber bei weitem nicht die geforderten Eigenschaften.

Das gleiche Problem trifft auch auf die Märkte für Lastwagen, Sattelauflieger und Omnibusse zu. Bereits 2007 musste MAERSK wegen Lieferengpässen beim Fußbodenmaterial seine Containerproduktion reduzieren. Das Problem hat sich seither nicht entspannt.

 

Der innovative BeeComp- Fußboden (FloorKIT) wird zunächst am größten Markt, dem für Fußböden von Seecontainern und Lastwagen, eingesetzt werden. Das Produkt FloorKIT wird die bisher in Seecontainern üblichen Fußböden aus Tropenholz ersetzen und damit Ressourcen-, Qualitäts- und Umweltprobleme der Branche lösen. Eine vergleichbare Lösung ist am Markt nicht existent. Darüber hinaus wird FloorKIT auch als Fußboden für Lastwagen und Omnibusse zum Einsatz kommen.

 

Die 2-Waben-Technik, welche für Fußbodenmaterial zur Anwendung kommt, ist auch hervorragend geeignet, um Lastwagenaufbauten wie Sattelauflieger mit einer neuartigen, extrem leichten Außenhülle zu versorgen. Pro Sattelauflieger fallen dabei ca. 120 qm Außenwand an.

 

Markt Aufbau Sattelauflieger Deutschland 2013 26.983[2] Einheiten

 

         

Neuzulassungen 2013

Marktanteil
Festaufbau
27 %

Plattenbedarf pro
Aufbau

Markt gesamt

 

26.983

7.285

120 qm

874.200

 

Tabelle 1: Sattelauflieger Deutschland

 

Basierend auf diesen Marktwerten, lassen sich folgende Marktanteile errechnen:

 

 

2016

2017

2018

2019

2020

Marktanteile

0 %

3 %

5 %

6,5 %

8 %

Zulassungen der Festaufbauten

7.285

7.285

7.285

7.285

7.285

Plattenbedarf pro Aufbau

 

120 qm

 

120 qm

 

120 qm

 

120 qm

 

120 qm

Preis pro qm

35 EURO

35 EURO

35 EURO

35 EURO

35 EURO

Jahresumsatz

-

917.910

1.529.850

1.988.805

2.447.760

Tabelle 2: Marktanteile Sattelauflieger

 

Hausbaumaterialien und verwandte Produkte

 

Auch beim Bau einfacher und besonders kostengünstiger Häuser wird die Wabentechnologie von BeeComp zum Einsatz kommen. Entsprechend veredelt und weiterentwickelt wird die BeeComp-Waben-Technologie zu einem Baustoff, der in nahezu allen Klimazonen der Erde eingesetzt werden kann und Sommers wie Winter ein angenehmes Raumklima erzeugt. Dabei ist das Haus jederzeit auf- und abbaubar und benötigt kein aufwendiges Fundament. Es kann bei Bedarf um Solarenergie, Wasseraufbereitung oder Heizungen erweitert werden und passt sich so leicht veränderten Klimazonen an.

 

 

Entwicklungsschritte

 

Veredelte Papierwaben

 

BeeComp hat über mehrere Jahre die Veredelungstechnik für Papierwaben entwickelt. Dabei kommen – je nach Anforderung – verschiedene Materialien zum Einsatz. Grundlage aller Entwicklungen sind übliche Papierwaben, die durch Durchtränkung wasser- und chemikalienfest werden sowie signifikant die Festigkeit der Waben erhöhen. Dabei werden

Wabenfestigkeiten erreicht, die denen von NOMEX-Waben, welche im Flugzeugbau eingesetzt werden, zumindest gleichwertig, wenn nicht überlegen sind. Im Gegensatz zu diesen liegen die Gestehungskosten aber um ca. 40 – 50 % unter denen von NOMEX-oder Aluminiumwaben.

 

 

a)      Fußboden Seecontainer, Lastwagen und Omnibusse

 

Die getränkten Waben werden in einem gleichzeitig statt findenden kontinuierlichen Fertigungsprozess zu Fußbodenplatten für Seecontainer, Lastwagen oder Omnibusse veredelt.

 

Das Produkt FloorKIT wurde nach langwierigen Labor- und Praxistests im August 2008 in einem Containerwerk der weltgrößten Reederei MAERSK in Dänemark als Bauteil erfolgreich geprüft. 

 

Ausgelöst durch die Wirtschaftskrise und die Stilllegung sämtlicher chinesischen Containerwerke musste 2009 die weitere Entwicklungsarbeit abgebrochen werden. Da der damalige Entwicklungspartner MAERSK zeitgleich sein Containerwerk in Dänemark schloss konnte die Zertifizierung der Platten nicht mehr durchgeführt werden.

 

Mit der Finanzierung der BeeComp Technologies Inc. wird es möglich, die bisher erfolgreiche Entwicklung fortzuführen und zur Marktfähigkeit zu führen. Als nächster Schritt ist der Einbau von Bodenplatten in einen Seecontainer und dessen technische Abnahme notwendig. Ist dieser Test erfolgreich wird dieser zur Zertifizierung der Bodenplatte führen.

 

Nach der Zertifizierung der Platten werden diese einem größeren Praxistest unterzogen werden. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Tests kann die Entwicklung den weltweit führenden chinesischen Containerherstellern zum Kauf oder als Lizenzfertigung angeboten werden.

Fußbodenplatten für Seecontainer sind grundsätzlich denen von Lastwagen und Wechselbehältern vergleichbar. Da in diesem Markt das Eigengewicht der Platten eine enorme Rolle spielt (im Gegensatz zum Seecontainer wo es auf den Preis ankommt) kann die BeeComp- Platte ihre enorme Gewichtsersparnis zu üblichen Holzfußböden von ca. 40 % voll ausspielen. In diesem Markt sollte es entsprechend leicht sein, Lizenzpartner für die Entwicklung zu begeistern.

 

 

b)      Hausbau

Das Wabenmaterial eignet sich ganz hervorragend zum Einsatz für den Hausbau in Krisenregionen oder in Regionen mit Erdbebengefahr. Dabei sind das geringe Gewicht, die gute Isolierung sowie die Wetterfestigkeit des Materials entscheidend. Durch den modulartigen Aufbau, der sich am Standard des 20-Fuß- Containers orientiert, ist der kostengünstige Transport weltweit in Containerschiffen kostengünstig realisierbar. Spezialkräne oder schweres Gerät sind für den Auf- und Abbau nicht notwendig. Muskelkraft ist ausreichend.

Auch für entwickelte Märkte wie Europa ist dieser modulartige Haustyp interessant. Er kann kurzfristig auf- und wieder abgebaut werden ohne dass er ein Fundament benötigt. Nach der Nutzung muss das Grundstück nicht aufwendig renaturalisiert werden.  Für Flüchtlinge, aber auch junge Familien, ergeben sich so Chancen auf Wohneigentum ohne auf berufsbedingte Mobilität verzichten zu müssen. Man nimmt einfach sein Haus "mit" und baut es an der neuen Arbeitsstelle wieder auf.

 

BeeComp wird die Weiterentwicklung des modularen Hauses selbst durchführen. Dieser Markt wird zukünftig der Kernmarkt für die BeeComp werden. Hier liegen bereits aus verschiedensten Ländern der Erde Interessenbekundungen vor.

 

 

c)     Containerbau

 

BeeComp hat die Weiterentwicklung und Vermarktung der LeanBox[3] übernommen und wird sie als weiteres Marktsegment chinesischen Containerherstellern offerieren. Chinesische Hersteller von Seecontainer suchen seit Jahren eine Möglichkeit, mit ihrer Kostenstruktur den Markt für Wechselaufbauten in Europa zu bedienen. Dies scheiterte bisher am teuren Schiffstransport und den dabei auftretenden Beschädigungen, welche zu teuren Garantieschäden führen. Die Wechselaufbauten erzielen etwa den doppelten Preis im europ. Markt obwohl sie nur wenig aufwendiger als Seecontainer zu fertigen sind. Dies macht sie für chinesische Seecontainerhersteller besonders interessant. Der zerlegbare Wechselbehälter ermöglicht erstmals eine Lösung des Problems indem die aufwendigen Stahlarbeiten in China gefertigt und der Wechselbehälter unter Einsatz der BeeComp- Wabe in Europa komplettiert wird.

 

 

 

d)     Chemische Produkte

 

Mit der früheren Bayer AG, jetzt Covestro Deutschland AG, wurde ein Isocyanat entwickelt, das die Bedingungen Anforderungen aus der Maschinentechnik entsprechend entwickelt wurde und hervorragende Festigkeitswerte erbringt. Das Material steht nur der BeeComp zur Verfügung und hat eine eigene Zertifizierungsnummer. Durch Zusatz von chemischen Stoffen ist auch ein Brandschutz möglich vorzusehen. Die Zusammenarbeit mit Covestro sichert den weltweiten Zugang zu diesen Chemikalien.

 

Da nur ein Mittelständler die notwendige Flexibilität hat um kurzfristige Kundenwünsche erfüllen zu können wurde mit der Firma Krypton ein weiterer Partner im Bereich der Isocyanate eingebunden. Krypton hat ein Isocyanat, das speziell auf die Bedürfnisse nach schneller Reaktionszeit und kurzer Trockenzeiten entwickelt wurde. Auch hier werden sehr gute Festigkeiten erreicht.

Das Material, eigens für BeeComp zertifiziert, sind weltweit exklusiv für Beecomp verfügbar. Zu diesen Neuentwicklung gehören Rezeptoren, die von anderen Herstellern bezogen werden und so einen gewissen Schutz der Betriebsgeheimnisse schaffen.

 

Im Bereich der Kunstharze arbeitet BeeComp gemeinsam mit seinem Systempartner Mühlmeier an einer Weiterentwicklung der Materialien. Ziel ist dabei, die Oberflächenqualität der Bauteile wesentlich zu verbessern.

 

 

 

e)     Fertigungstechnik

 

BeeComp hat eine Fertigungsanlage entwickelt, welche modular aufgebaut ist so dass einzelne Bausteine auswechselbar sind. Dies ermöglicht, auf neue Marktanforderungen, Produktänderungen oder Weiterentwicklungen kurzfristig reagieren zu können. Daneben ist es möglich, aus verschiedenen Bausteinen die für die Kundenanforderungen optimale Lösung anbieten zu können.

Eine Musteranlage wurde in der Türkei bei der Firma HASSAS gebaut und erfolgreich getestet. Die aus der Musteranlage gewonnenen Fortschritte werden in die Fertigungsanlage einfließen und zu einer weiteren Optimierung führen.

 

Vertrieb

BeeComp bedient die Key-Accounts selbst. Dabei sollen diese langfristig als Lizenzpartner gewonnen werden. Mit seiner eigenen Anlage wird die BeeComp aber auch Kunden beliefern, versteht sich aber nicht als Produktionsbetrieb.

Die Kundengewinnung erfolgt über weltweite Kundenkontakte, Messeveranstaltungen und Vorträgen bei Fachtagungen. Dabei ist sich die BeeComp sicher, dass durch deren Marktauftritt alleine schon der Markt auf dieses Produkt überaus positiv reagieren wird.

 

Die Teilnahme an der Hannover Messe in 2016 wird sich dabei als hervorragende Investition erweisen.

 

 

 

 

 

 

FloorKIT für Seecontainer

 

Das weltweite Vertriebssystem von BeeComp ist in einem Markt positioniert, dessen Akteure überschaubar sind. Wichtig ist die Gewinnung eines Pilotkunden, der bereit ist, einen groß angelegten Praxistest durchzuführen.

 

CIMC[4], der weltgrößte Hersteller für Seecontainer, baut derzeit in Polen ein europ. Werk für die Fertigung von Sattelaufliegern. Ursprünglich war der Bau einer Fabrikationsstätte in Günzburg geplant, was sich dann allerdings zerschlagen hatte. Zu CIMC bestehen noch Kontakte aus deren Zeit in Günzburg. CIMC ist ein möglicher Partner für die Vermarktung der Containerbodenplatte.

Grundsätzlich ist für das langfristige Geschäft der BeeComp eine Zusammenarbeit mit einem chinesischen Containerhersteller notwendig.

 

Im Markt für Sattelauflieger besteht die Möglichkeit, mit der Firma KRONE auf dem Gebiet von Fußbodenmaterial zusammen zu arbeiten. Da KRONE eine exklusive Nutzung des Fußbodenmateriales verlangt ist hier eine Zusammenarbeit sehr eingehend zu prüfen. Mit dem größten Hersteller von Sattelaufliegern in Europa würde man einen potenten Kunden gewinnen. Es bestünde aber eine erhebliche Abhängigkeit.

 

Der Zugang zum Markt für Seecontainer erfolgt über die in Hamburg ansässige „Container-Owners-Association“[5], der alle weltweit in diesem Segment relevanten Player vertritt.  Daneben wird die Präsenz auf der – an weltweit abwechselnden Orten- stattfindenden Container-Messe[6] zwingend notwendig sein. Dort treffen sich jährlich die Marktteilnehmer zum Meinungs- und Erfahrungsaustausch.

 

 

FloorKIT für Lastwagen

 

Grundsätzlich sind die Fußbodenplatten für Seecontainer und Lastwagen identisch. Sie unterscheiden sich in den jeweiligen Marktgrößen – der Lastwagenmarkt ist ca. 1/3 so groß wie der Seecontainermarkt- und dadurch, dass die Produktanforderung bei der Seecontainerplatte vor allem den möglichen Preis favorisiert, während beim Lastwagen vor allem das Gewicht entscheidend ist. Der Preis der Lastwagenplatte ist etwa doppelt so hoch wie der der Seecontainerplatte.

 

 

Wie bereits erklärt liegt der BeeComp ein Kooperationsvertrag der Firma KRONE vor die eine exklusive Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Fußbodenmateriales vorsieht.

 

Die Entwicklung von BeeComp wird dem Partner eine Gewichtsersparnis von fast 400 kg pro Sattelauflieger ermöglichen, was ein absolutes Alleinstellungsmerkmal gegenüber Mitbewerbern darstellt. Wenn ein Hersteller für Sattelauflieger die Technik von BeeComp auch für die Außenhaut der Sattelauflieger einsetzt, was beabsichtigt ist, ergäbe sich eine Gewichtsersparnis von rund 1000 kg- ein Spitzenwert. Wenn man weiß, dass aus Untersuchungen von Schmitz-Cargo-Bull der Markt Preiserhöhungen von 300 EURO pro kg Gewichtsersparnis akzeptiert kann man ermessen, welch ein unglaublicher Marktvorteil sich daraus ergibt.

 

Das ergäbe für KRONE – als Marktführer mit hoher Kapitalkraft- die Möglichkeit, die Mitbewerber vertriebstechnisch extrem unter Druck zu setzen.

 

 

Hausbau

 

BeeComp wird Wand- und Deckenplatten für den Hausbau fertigen, die sich durch ihr extrem geringes Gewicht, hoher Festigkeit und dadurch auszeichnen, dass es sich dabei um selbsttragende Bauteile handelt und somit aufwendige Tragwerkskonstruktionen nicht benötigt werden.

 

Die entsprechenden Wandplatten sind so aufgebaut, dass beidseits „tragende“ Strukturen aus veredelten Waben mit einer isolierenden Kernschicht verbunden werden. Die genauen Eigenschaften können dabei klimabedingt ausgelegt werden.

Derzeit werden die Kernschichten in einem externen Fertigungsschritt verklebt. Zukünftig wird dieser Prozessschritt bereits bei der Wabenveredelung integriert werden.

Alle Entwicklungen von BeeComp sind darauf ausgelegt, in einem kontinuierlichen, einstufigen Fertigungsprozess durchgeführt zu werden.

 

In einem nächsten Schritt wird aus diesen Materialien ein Haus entwickelt, das unser Partner Wulf -ein erfahrener Schiffsbauingenieur- auf der Basis der im Schiffsbau üblichen Modulbauweise entwickelt hat. Entscheidend dabei ist, aus einem kleinsten Standardmodul von 25 m2 bis zu möglichen Industriebauten oder Krankenhäusern standardisierte Häuser anbieten zu können. Diese sind als Bausatz weltweit in Containern transportabel. Alle Beschlagteile wie Fenster, Türen oder Strom- und Wasserleitungen sind fertig montiert so dass Verlust, Beschädigung oder Diebstahl weitestgehend ausgeschlossen werden können. Die Ausstattung der Häuser werden den verschiedenen Ansprüchen hinsichtlich Klimabedingungen oder örtlichen Verhältnissen optimal angepasst. Ziel wird sein, vor Ort jeweils Produktionsstätten zu errichten und durch einheimische Partner zu betreiben. Auch die Wertschöpfung vor Ort soll durch den sukzessiven Zukauf von örtlichen Beschlagteilen verbessert werden.

Modulhäuser im Markt für Krisengebiete oder der 3. Welt sind so konstruiert, dass mit einer Plattenabmessung alle Formate gebaut werden können. Verluste durch Ausschnitte für Türen, Fenster etc. werden so weit als möglich vermieden indem diese Teile beispielsweise als Türe oder Regalböden für den Innenausbau Verwendung finden.

 

Der Bereich "Modulhäuser" ist der Kernmarkt von BeeComp und dessen Schlüsselmarkt. Alle anderen, im Laufe der Jahre getätigten Entwicklungen, werden verkauft oder an Lizenzpartner weiter gereicht.


Organisation

 

BeeComp produziert anfangs die entwickelten Produkte in einem eigenen  Fertigungsbetrieb. Dieser dient der weiteren Optimierung der Technik und als Referenzanlage für potentielle Lizenzpartner. Langfristig wird diese Fertigungsanlage als Technologiecenter genutzt um Lizenzpartner zu schulen und laufende Verbesserungen und Weiterentwicklungen betreiben zu können.

 

Nachdem nur Key-Accounts beliefert werden erfolgt der Vertrieb der Produkte selbst. Eine  Vertriebsorganisation „außer Haus“ ist nicht notwendig.

 

Neben der Produktion stellt sich für BeeComp die permanente Weiterentwicklung des Produktes als dauerhafte Herausforderung. Dabei werden die Partner der BeeComp eng ein-gebunden sein. Dies gilt sowohl auf der Chemieseite als auch auf der Maschinenbauseite. Die chemischen Veredelungsprodukte sollen verstärkt selbst entwickelt werden. Derzeit werden verschiedene Standardchemilkalien von verschiedenen Herstellern "gemixt" und eingesetzt.

Die permanente Weiterentwicklung der Verfahrens- und Maschinentechnik wird BeeComp in die Lage versetzen, „Altanlagen“ an Lizenzpartner zu verkaufen. Dadurch wird eine höhere Marktdurchdringung und eine direkte Versorgung der Kunden ermöglicht.

 

In den nächsten Jahren werden die Transportkosten zu einem entscheidenden Faktor bei der Versorgung von Kunden mit Materialien. Bereits jetzt weisen unsere entsprechenden Interessenten darauf hin, die Produktion „kundennah“ anzusiedeln.

 

Die Entwicklung der Fertigungstechnologie wird von der BeeComp durchgeführt und  durch einen externen Maschinenbaupartner umgesetzt. Hier wird eine langfristige Partnerschaft sowie Exklusivität bei der Maschinentechnik vereinbart werden.

 

Nach Prüfung, Zertifizierung und weltweitem erfolgreichen Probelauf wird die Sparte „Fußboden für Seecontainer“ an einen chinesischen Partner verkauft werden. Dies könnte CIMC sein.  Alternativ wäre noch eine Kooperation mit einem chinesischen Partner denkbar- aber wenig wünschenswert.

 

Der Bereich „Fußboden für Lastwagen“ wird selbst betrieben und nach erfolgreichem Anlauf werden Lizenzpartner „vor Ort“ gewonnen. Damit soll den Lizenzpartner der Zugang zu den ihren Kunden  optimiert und Transportkosten reduziert werden.

 

Bei der Planung von Fertigungsanlagen wird von folgender Überlegung ausgegangen:

 

Planung Maschinenanlagen

           
                 

1. HJ 2016

2. HJ 2016

1. HJ 2017

2. HJ 2017

1. HJ 2018

2. HJ 2018

1. HJ 2019

2. HJ 2019

1. HJ 2020

1. Maschinen-anlage

Bau

 

Erweiterung auf 2.Maschinen

Bau

 

2 .Maschinen-

Bau

 

 

Planung

Anlauf

tool

Anlauf

anlage

Anlauf

 

 

 

 

Planung

 

 

 

 

 

2. Maschinen-

Verkauf an

 

4. Maschinen-

Verkauf an

anlage

Lizenzpartner

anlage

Lizenzpartner

Abbildung 2: Planung Maschinenanlagen

 

 

 

BeeComp fertigt die Neuentwicklungen selbst und beliefert den Markt. Sobald die Fertigung läuft wird mit der Planung und dem Bau einer weiteren Fertigungsanlage begonnen. Sobald deren Fertigstellung absehbar ist soll für die 1. Fertigungsanlage ein Lizenzpartner gefunden werden der kundennah den Markt beliefern kann. Ziel wird sein, den Markt „vor Ort“ zu bedienen um Transportkosten zu reduzieren. Auch die örtliche Kenntnis des Marktes durch den jeweiligen Lizenznehmer ist ein wichtiges Argument bei der erfolgreichen Marktdurchdringung.

 

Die jeweilige Fertigungsanlage wird dabei so konzipiert dass sie in der Lage ist, schnell auf Kundenwünsche reagieren zu können und verschiedene Ausführungen von Leichtbauplatten liefern zu kann.

 

 

In der Entwicklung liegen 8 Jahre Entwicklungs-Know-How von Herbert Gundelsheimer.

 

 

 

Finanzplanung

 

 

Die BeeComp GmbH wird als Beteiligungsgesellschaft der BeeComp Technologies Inc. das Know- How ihrer Gesellschafter zur Nutzung übertragen und im Gegenzug Aktienanteile von 55 % an der BeeComp Technologies Inc. erhalten. Zusätzlich erhält die BeeComp GmbH eine Lizenzzahlung von 4 % des Umsatzes p.qa.

Die Finanzierung des Projektes wird über eine Aktienemmision erfolgen. Der Gesamtbedarf von 30 Mio. EURO wird in 3. Stufen abgerufen werden. Die erste Stufe beträgt 5 Mio. EURO und die nachfolgenden Stufen, die im 2. und 3. Geschäftsjahr benötigt werden, sind 15 und 10 Million EURO schwer.

 

Die Planung sieht vor, den Bereich „Fußboden für Seecontainer“ an einen chinesischen Partner – beispielsweise China International Marine Containers- zu veräußern. Das würde einen ersten EXIT ermöglichen.

Die Firmenplanung sieht weiter im 5. Geschäftsjahr den Gang an die Börse vor.

 


Produktbeschreibung

 

 

Das BeeComp- System

 

Das BeeComp- System ist für die kostengünstige und qualitativ hochwerte Fertigung von Leichtbauplatten die optimale Lösung. Dabei ergänzen sich die Segmente

 

  • Wabe (Veredelung der Wabe)
  • Chemie (die für die Veredelung und weitere Verarbeitung der veredelten Waben zu Leichtbauplatten benötigten chemischen Rohstoffe)
  • sowie Fertigungstechnik (für die für kontinuierliche Fertigung von Leichtbauplatten mit einem Kern aus veredelten Papierwaben benötigte Maschinenanlage)

 

zu einen umfassenden Lösungsansatz.

 

 

 

 

Abbildung 3: BeeComp- System

 

 

Ein vergleichbarer Lösungsansatz ist im Markt nicht bekannt. Erstmals wird der großtechnische Einsatz von Leichtbauplatten mit einem Kern aus veredelten Papierwaben auch in Märkten möglich, die bisher aus Kostengründen ausgeschlossen waren.

Die BeeComp- Lösung ist dabei durch die Summe der Vorteile aus Gewicht, Festigkeit und Preis allen anderen auf dem Markt befindlichen Materialien überlegen.

 

 

Veredelte Papierwaben

 

Werden besonders leichte und stabile Bauteile benötigt, so kommen in aller Regel sog. „Composites“ zum Einsatz. Das ist beispielsweise im Flugzeugbau der Fall, wo gerade die

neuesten Entwicklungen, wie Airbus A 380 oder Boeing Dreamliner, mit ihren Kohlefaser-strukturen der Flugzellen neue Wege beschreiten.

 

Composites bestehen in aller Regel aus einem Kernmaterial, das beidseitig von Deckschichten umgeben ist. Üblicherweise kommen dabei Wabenkonstruktionen zum Einsatz, die sich durch hohe Festigkeit bei niedrigem Gewicht auszeichnen. Diese Wabenstrukturen bestehen meist aus Aluminium oder Kunststoff. Im Flugzeugbau kommt

 

 

 

dazu noch sog. NOMEX-Material zum Einsatz. Alle diese Wabenmaterialien bewegen sich im Höherpreis- oder Hochpreissegment.

 

Werden kostengünstige Wabenmaterialien benötigt, so kommen solche aus recycelten Alt-papier zum Einsatz. Diese finden sich beispielsweise in Möbeln oder bei Innenraumtüren. Diese Wabenkonstruktionen eignen sich aber nur für den Einsatz im Innenbereich, da sie extrem wasserempfindlich sind. Sie erreichen auch nicht die Festigkeiten von Aluminium- oder NOMEX-Waben. Die Wasserempfindlichkeit ergibt sich bereits schon aus sich bildenden Kondensat, das bei Temperaturschwankungen auftritt und in den Waben zu Feuchtigkeitsproblemen bis zum Totalausfall führen kann.

 

BeeComp verwendet für seine Entwicklung die kostengünstig weltweit auf dem Markt erhältliche Papierwabe und optimiert sie für die technische Anwendung. Daraus entsteht ein innovativer Rohstoff, der bei seinem Einsatz in Sandwichstrukturen erhebliche Vorteile generiert. Die daraus hergestellten Sandwichmaterialien überzeugen durch ihr geringes Gewicht, sehr hohe Festigkeit und einem marktfähigen Preis. Die Summe dieser Eigenschaften verleihen den Sandwichmaterialien enorme Alleinstellungsmerkmale am Markt und ermöglichen erstmals den Einsatz von Sandwichmaterialien auch in solchen Märkten, die sich bisher dem weitläufigen Einsatz solcher innovativer Materialien verschlossen.

 

Zu diesen optimalen Materialeigenschaften kommt, dass die BeeComp-Wabe jeweils an die geforderten spezifischen Eigenschaften des Composite-Materials angepasst werden kann. Es handelt sich um ein Baukastensystem mit überragenden Materialeigenschaften und einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis. Durch das breite Angebot an möglichen Papierwabendimensionen sowie unterschiedliche Materialkonfigurationen  ist es der BeeComp möglich, die für den Kunden jeweils optimale Materialkonfiguration zu finden.

 

 

 

Kein anderes Wabensystem am Markt verfügt über diesen Lösungsansatz.

 

 

 


Produkt- und Prozessinnovation

 

a.     Stand der Technik

Sandwichmaterialien (auch Composites genannt) bestehen in aller Regel aus einem Kern-material, das beidseitig von Deckschichten umgeben ist. Die Kernfüllung kann beispielsweise aus PU[7]-Schaum, Holz oder Wabenmaterial bestehen. Als Deckschichten kommen meist glasfaserverstärkter Kunststoff, Aluminium- oder Stahlblech zum Einsatz.

Sandwichmaterialien zeichnen sich durch hohe Festigkeit bei geringem Gewicht aus. Dies macht sie beispielsweise im Fahrzeugbau zu einem idealen Werkstoff.

 

 

Abbildung 4: Aufbau eines Sandwichmaterials

 

Wie bereits erwähnt ist der Einsatz von Wabenstrukturen bei Composites derzeit „Stand der Technik“. Je nach Einsatzzweck und dem zur Verfügung stehenden Kostenrahmen werden dabei Waben aus Papier, Kunststoff, Aluminium oder Aramidfasern eingesetzt.

Die einzelnen Wabenmaterialien stellen dabei jeweils eine Synthese aus Festigkeit und Preis dar. Das bedeutet beispielsweise, dass Papierwaben sehr preisgünstig und „relativ“ stabil sind, aber extrem empfindlich gegen Witterungseinflüsse, so dass sie nur in geschlossenen Räumen zum Einsatz kommen können.

Aramidwaben sind stabil sowie wasser- und chemikalienresistent, gleichzeitig aber so teuer, dass sie nur bei hochwertigen Anwendungen, beispielsweise im Flugzeug- oder Yachtbau, zum Einsatz kommen.

 

Eine Übersicht diverser Waben und deren Eigenschaften zeigt folgendes Schaubild:

 

Material

Form

Gewicht

Druckfestigkeit

Biegefestigkeit

 

 

g/qm

kPa

N/qmm

Papier

Wabe 8

125

550

 

Papier

Wabe 8

140

650

 

Papier

Wabe 8

160

1000

 

Papier

Welle 3

300

850

600-700

Nomex

Wabe

725

600

 

Nomex

Wabe 3,2

720

590

620

Nomex

Wabe 3,2

1200

1860

1310

Nomex

Wabe 4,8

1200

1860

1100

Nomex

Wabe 6,4

1800

2760

2000

Aluminium

Wabe

4500

320

830 längs/580 quer

Aluminium

Wabe 6,4

1362

2000

1210

Aluminium

Wabe 9,5

920

970

720

PET

Wabe 9 mm

1125

650

 

Polypropylen

Wabe 8 mm

720

1620

517

Tabelle 3: Übersicht diverser Wabenmaterialien und deren Eigenschaften

 

Die Herausforderung bei der Entwicklung bestand darin, ein Wabenmaterial zu kreieren, das kostengünstig, stabil, wasserfest und chemikalienbeständig ist.

Basis der Neuentwicklung sind Papierwaben, die in unterschiedlichen Ausführungen, Materialstärken und Eigenschaften am Markt erhältlich sind.

 

 

 

Abbildung 5: Diverse Papierwabenausführungen

 

 

Papierwaben eignen sich deshalb als Ausgangsstoff für die Neuentwicklung, da sie preisgünstig und weltweit zur Verfügung stehen. Allerdings weisen diese Papierwaben einige Nachteile auf, wie z. B.

 

  • fehlende Wasserfestigkeit
  • fehlende Festigkeit zum Einsatz für tragende Teile
  • fehlende Chemikalienbeständigkeit
  • keine Sicherheit gegen Verrottung.

 

Papierwaben zeigen differierende Eigenschaften, die sie für unterschiedliche Anwendungen mehr oder weniger geeignet erscheinen lassen.

 

Grundsätzlich werden zwei Arten von Papierwaben unterschieden, nämlich die

 

·        sog. „Welle“

·        sowie die expandierte Wabe.

 

Die technischen Eigenschaften der Waben werden von folgenden Faktoren bestimmt:

 

·        Eine Wabe ist umso stabiler, je kleiner die einzelnen Wabenzellen sind.

·        Die Wabe weist in Bezug auf die Festigkeit eine „Laufrichtung“ auf. Das bedeutet, dass die Wabe – konstruktionsbedingt – in einer Richtung (längs oder quer) stabiler ist als in die andere Laufrichtung.

 

 

Die „Welle“ ist aus der Kartonagenfertigung bekannt. Dabei beträgt die Größe der Wabenzellen ca. 3 mm, was grundsätzlich für eine hohe Festigkeit spricht. Andererseits ist diese Wabe in einer Laufrichtung (nämlich längs) besonders stabil, während sie in der Querrichtung äußerst labil ist. Die Fertigung und Weiterverarbeitung dieser Wabe ist relativ aufwendig und kostenintensiv.


 

 

 

 

 

 

 

 

Abbildung 6: Papierwabe als “Welle”

 

 

Die expandierte Wabe ist in der Laufrichtung nur unwesentlich labiler als die Welle, in der Querrichtung aber wesentlich stabiler als diese. Allerdings war in der Vergangenheit nur Material ab einer Wabenzellengröße von 10 mm lieferbar woraus sich Festigkeitsnachteile ergaben.

 

Nunmehr ist eine expandierte Papierwabe mit einer Wabengröße von 8 mm verfügbar, die hervorragende Festigkeitswerte erreicht und dabei auch in der Querrichtung über sehr gute Stabilität verfügt.

 

 

Abbildung 7: expandierte Wabe

 

 

Produktinnovation

Veredelte Papierwaben

 

Die Innovation von BeeComp setzt an diesen bisherigen Schwachpunkten an und bietet die Basis für die Substitution von Materialien wie Holz, Stahl oder anderen Sandwichelementen.

 

Entstanden ist eine Papierwabe, die mit unterschiedlichen Chemikalien veredelt wird. Dabei fungiert die Papierwabe als Trägermaterial, das – beispielsweise – mit Kunstharz vernetzt wird. Die Faserstruktur des Papiers wird dabei vollständig getränkt und es entsteht eine äußerst stabile Struktur, die durchaus mit dem bekannten „glasfaserverstärkten“ Kunststoff vergleichbar ist. Während beim glasfaserverstärkten Kunststoff das Trägermaterial „Glasfaser“ aber von Kunstharz umschlossen wird ist das Trägermaterial bei der Papierwabe durchtränkt.

 

 

 

Abbildung 8: beschichtete expandierte Wabe

 

 

Ein Vergleich der Druckfestigkeiten „üblicher“ Wabenmaterialien zu den ermittelten Festigkeiten von veredelten BeeComp-Waben zeigt deren überragende Eigenschaften.

 

 

Hersteller

Material

Gewicht

Papiergewicht

Druckfestigkeit

Prüfstärke

 

 

g/qm

gr

kPa

mm

 

 

 

 

 

 

BeeComp

Veredelt

 

140

5000

12

 

Veredelt

1900

160

6800

12

 

Veredelt

1650

180

4700

12

 

Veredelt

1770

180

5600

12

Standardwabe

Papier

140

140

650

12

 

Papier

160

160

1000

12

Tabelle 4: Druckfestigkeit von BeeComp - Waben zu üblichen Waben

 

 

Je nach den kundenseitig geforderten Materialeigenschaften können die Waben mit verschiedensten Materialien veredelt werden. Dabei werden unterschiedliche Festigkeitswerte erreicht.

 

 

Hersteller

Material

Gewicht

Papiergewicht

Druckfestigkeit

Prüfstärke

 

 

g/qm

gr

kPa

mm

 

 

 

 

 

 

BeeComp

Wabe 8

 

140

3200

12

 

Wabe 8

 

140

4000

12

 

Wabe 8

1352

160

6800

12

 

Wabe 8

1380

180

5760

10

 

Wabe 8

1660

180

5600

12

 

Wabe 8

1670

180

8000

15

 

Wabe 8

2640

180

6400

15

 

Wabe 8

1860

180

4400

10

 

Wabe 8

1980

180

4400

12

 

Wabe 8

2490

180

5000

15

Tabelle 5: Variation der Festigkeit von BeeComp - Waben

 

Um diese Alleinstellungsmerkmale zu generieren, hat BeeComp ein Verfahren entwickelt, bei dem das Papiermaterial durch Veredelung – beispielsweise mittels  Kunstharz – folgende Eigenschaften erhält:

 

·       sie ist wasserfest

·       benzin-, öl- und chemikalienfest

·       und die Festigkeit ist über die Auswahl des Beschichtungs- und Wabenmaterials  steuerbar

 

Den Vorgang der Wabenbeschichtung veranschaulicht grundsätzlich folgendes Schaubild:

 

 

 

Abbildung 9: diskontinuierlicher Wabenbeschichtungsprozess

 

 

Dabei kann die Beschichtung so ausgelegt werden, dass die Wabe entweder nach der Beschichtung „forciert“ getrocknet oder aber in einem anschließenden Produktionsprozess  „nass-in-nass“ mit Deckschichten verbunden wird und so ein äußerst stabiles Composite entsteht. Um die – einmaligen – Vorteile der BeeComp-Wabe zu nutzen ist die gleichmäßige Benetzung der Papierwabe sicherzustellen. Wenn dies geschieht, wird auch die kostenoptimierte Fertigung der Wabe sichergestellt.

 

 

 

BeeComp FloorKIT

 

Bisherige Composite-Materialien bezeichneten immer ein Sandwichmaterial mit einem Kern und beidseitigen Deckschichten.

Die Besonderheit von BeeComp FloorKIT ist nunmehr, dass der Kern aus zwei Einzelkernen besteht, die durch eine Glasfaserschicht verbunden werden. Dies führt zu einer signifikanten Verbesserung der Festigkeitswerte bei – relativ – zu vernachlässigenden höheren Materialkosten. Allerdings sind die Prozessanforderungen um ein vielfaches höher als bei üblichen – einkernigen – Sandwichkonstruktionen.

 

 

 

 

Abbildung 10: Ansicht BeeComp- Sandwich mit zweiteiliger Kernschicht

 

 

Es wurde ein Sandwichmaterial entwickelt, das als Fußbodenmaterial für Container und Lastwagen geeignet ist. Die derzeitigen Festigkeiten erreichen die Anforderungen dieses Marktes. Durch weitere, vor allem chemische Optimierungen, sind noch Verbesserungen möglich.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tabelle 6: Festigkeitsvergleich Holzfußboden zu BeeComp-Fußboden

 

 

Im Zuge der Weiterentwicklung der Technik wurde das Fußbodenmaterial so optimiert, dass auch Belange des Umweltschutzes sowie eine möglichst kostengünstige und einfache Fertigungsart Berücksichtigung fanden.

 

Daneben wurde ein Sandwichmaterial für leichte Lastwagen bis 3,5 to zul. GG entwickelt, das vergleichbare Ergebnisse brachte. Die durchgeführte Prüfung zeigte folgende Testwerte:

 

 

 

 

 

Prüf-

Stütz-

Proben-

Proben-

Biege-

Biege-

maxima-

 

datum

weite

Dicke

breite

E-Modul

festigkeit

le Biege-

 

 

 

 

 

 

 

kraft

Symbol

 

lv

H

b

E

s-m

Fm

Einheit

 

mm

Mm

mm

kN/mm²

N/mm²

N

KEKUTEX:                       

 

 

 

 

 

 

 

BeeComp                1a         

02.03.12

250,0

13,78

50,50

5,296

43,3

1107

Siebdruckplatte       2a

02.03.12

250,0

13,00

52,02

4,405

33,4

783

 

Tabelle 7: Fußbodenmaterial für Lastwagen mit 3,5 to zul. GG

 

Das Material war ca. 20 % stabiler bei einer Gewichtsersparnis von ebenfalls ca. 20 %. Es wären also noch Gewichtsoptimierungen mit der Folge weiterer Gewichtsreduzierungen möglich. Zusätzlich zeigte sich aber eine um 50 % reduzierte Durchbiegung der Platte bei Bruch gegenüber der üblichen Siebdruckplatte.

 

Auch dieses Material besteht aus zwei übereinander liegenden Waben.

 

 

Prozessinnovation

Veredelte Papierwaben

 

Wie bereits erläutert sind Papierwaben derzeit „state oft the art“. BeeComp benutzt hauptsächlich expandierte Papierwaben für den Veredelungsvorgang. Dabei wird in einem ersten Schritt die „zusammengefaltete“ Papierwabe expandiert, d.h. auf ihre benötigte Form gebracht. Hierbei kommt eine Expandieranlage zum Einsatz, die üblicher Weise von den Papierwabenherstellern angeboten und vertrieben wird.

Sobald die Papierwabe „expandiert“ aus dieser Anlage herausläuft, wird sie der vollautomatischen Beschichtungsanlage zugeführt. In dieser Anlage wird die Papierwabe mit dem „Veredelungsmaterial“ durchtränkt, so dass diese Chemikalie voll in die Papierfaser eindringen kann. Die Weiterverarbeitung dieser nunmehr veredelten Wabe kann so erfolgen, dass die Wabe getrocknet und als Halbzeug weiterverwendet werden kann. Es ist aber auch möglich, die –noch nasse- Wabe in einem anschließenden Arbeitsschritt mit beidseitigen Deckschichten zu versehen, so dass ein Composite entsteht. Dabei wird überschüssiges Beschichtungsmaterial als Kleber verwendet.

 

Beiden Vorgängen eigen ist der jeweils einstufige Fertigungsprozess, so dass weitere aufwendige und teure Fertigungsschritte entfallen. Diese Fertigungsmethode stellt eine große Herausforderung dar und zählt zum Kernwissen der BeeComp.

 

 

Um Materialkosten zu sparen werden dabei bevorzugt Materialien verwendet, die sich für einen Recyclingkreislauf eignen, so dass überschüssiges Material wieder verwendet werden kann und der Aufwand für die Beseitigung von Abfall weitestgehend vermieden.

 

 

Das entwickelte Fertigungsverfahren zeichnet sich dadurch aus, dass in einem vollautomatisierten Fertigungsprozess unbeschichtete, marktübliche Papierwaben mit Isocyanatmaterial vernetzt werden und in einem gleichen Arbeitsschritt Deckschichten aus unterschiedlichsten Materialien mit demselben Material getränkt und alle Rohbauteile in einem kontinuierlichen Fertigungsprozess verpresst und getrocknet werden. Dies ergibt eine hochfeste Sandwichplatte.

BeeComp hat dieses Verfahren weiter entwickelt. Um die Festigkeiten nochmals dramatisch zu verbessern, werden zweistufige, übereinanderliegende veredelte Papierwaben eingesetzt. Da die Decklage für die Festigkeit eines Composites von gravierender Bedeutung ist, wird hier nochmals spezielle Glasfaser eingelegt, die zu einer weiteren Festigkeitszunahme führt. Mit dieser Materialkonfiguration werden Festigkeitswerte erreicht, die bisher von üblichen Sandwichkonstruktionen nicht bekannt waren.

 

 

 

 

 

Abbildung 11: Materialansicht FloorKIT

 

Hausbau

 

Die beim Hausbau eingesetzten Sandwichmaterialien stellen eine Weiterentwicklung der BeeComp- Sandwichplatten dar. Beispielsweise wird hierbei durch den Eintrag von isolierendem Schaum eine gute Wärmedämmung erzeugt.

 

 

 

 

Abbildung 12: Materialansicht des fertigen Bauteils

 

Die Fertigung des gesamten Bauteils erfolgt in einem durchgehenden Fließprozess.

 

Alleinstellungsmerkmale ergeben sich aus

1.   der Festigkeit des Bauteiles an sich: Die beidseitig vorgesehenen veredelten Papierwaben geben bereits hochfeste Bauteile. Dadurch, dass beidseits 2 solche Bauteile vorgesehen werden und diese noch mit einer Kernschicht verbunden werden ergibt sich ein extrem stabiles und leichtes Bauteil

2.   der Leichtigkeit des Bauteiles. Es kann aber auch als „schwer brennbares“ oder „nicht brennbares“ Bauteil hergestellt werden. Um diesen speziellen Effekt zu erreichen werden den chemischen Komponenten jeweils weitere Additive beigefügt.

3.   der einstufigen, in einem Fließprozess integrierten Fertigung welche extreme Kostenvorteile ermöglicht. Dabei werden die eingesetzten „üblichen“ Papierwaben beschichtet, mit Deckschichten versehen, nicht expandiertes Polystyrol zugesetzt und alles gemeinsam Mittels Mikrowellen getrocknet. Dabei expandiert das nicht expandierte Polystyrol zu Styropor und die verschiedenen Bauteile und Materialien „verbacken“ zu einem einzigen Bauteil.

 

 

Die Entwicklung der Veredelung von Papierwaben ist abgeschlossen. Die Funktionsfähigkeit der Fertigungstechnologie wurde in einer Musteranlage nachgewiesen.

 

 

 

 

 

Chemie

 

Für die Veredelung der Papierwaben kommen zwei verschiedene Materialien zum Einsatz

 

Kunstharze

 

Kunstharze, und da ungesättigte Polyesterharze (sog. UP- Harze) kommen immer dann zum Einsatz, wenn höchste Festigkeiten benötigt werden. Dies ist bei der Produktgruppe „Fußbodenmaterial“ der Fall. Dabei werden Festigkeiten erreicht, die vergleichbare Holzmaterialien um bis zu 30 % überbieten. Zugleich werden Gewichtsreduzierungen bis ca. 40 % zu diesen –hochfesten- Holzmaterialien erreicht.

Kunstharze sind kostengünstig, haben aber den Nachteil, nicht lebensmittelecht zu sein. Das bedeutet, dass sie in Wohnungen nicht verwendet werden können.

 

Bisher war das Problem bei der Verarbeitung von Kunstharzen, dass durch Lufteinschlüsse und der dabei auftretenden „Kerbwirkung“ Festigkeitsbrüche entstehen können die bei Fußbodenmaterialien sicherheitstechnisch fatal wären. Um diese Lufteinschlüsse sicher zu verhindern waren bisher aufwendige „mechanische“ Verarbeitungstechniken im Einsatz. Die Verarbeitungsmethode von BeeComp, die vollautomatisch in den kontinuierlichen Fertigungsprozess integriert ist verhindert sicher solche Lufteinschlüsse und führt nebenbei zu erheblich kürzeren Durchlaufzeiten.

 

Isocyanate

 

Werden geringere Festigkeiten gefordert oder solche, die auch für den Einsatz in Wohnräumen zulässig sind, kommt ein Isocyanat zum Einsatz, das eigens für die BeeComp entwickelt wurde.

 

Vergleichbare Isocyanate kommen beispielsweise als Sekundenkleber zum Einsatz.

 

Das Isocyanat von BeeComp erreicht fast die Festigkeiten von Kunstharz und ist so eingestellt, dass extrem kurze Verarbeitungszeiten mit daraus resultierenden hohen Durchlaufzeiten möglich sind. Bereits die Musteranlage hatte eine Durchlaufgeschwindigkeit von 3 Metern/Minute.

Im Zusammenspiel mit einer neu entwickelten Mikrotrocknungsanlage wurde erreicht, die chemische Reaktionsphase, die ursprünglich bei ca. 5 Minuten lag, auf ca. 30 Sekunden zu reduzieren. Das bedeutet bei einer Durchlaufgeschwindigkeit von 3 Metern/Minute eine Verkürzung der Fertigungsanlage um ca. 12 – 13 m.

 

Zusätzlich ist es möglich, durch chemische Zusätze ein „Verschäumen“ der Wabenzellen zu erreichen oder einen Brandschutz der Platten zu ermöglichen.

 

Somit steht ein Veredelungsmaterial zur Verfügung, das flexibel auf verschiedenste Anforderungen eingestellt werden kann ohne die Grundstruktur des Fertigungsablaufes und der Fertigungsanlage verändern zu müssen.

 

Das Isocyanat hat eine eigene Zertifizierungsnummer und steht weltweit für BeeComp zur Verfügung.

 

 

Umwelt, Abfallverwertung

 

Bei der Fertigung von BeeComp- Materialien lässt es sich nicht vermeiden, dass Abfallstoffe entstehen. Diese werden von BeeComp zermahlen und als Zuschlagstoffe wieder verwendet. Beispielsweise werden für die Kantenversiegelung Polyurethanschäume hoher Festigkeit eingesetzt die sich als teuer erweisen. Durch die beigemischten Zuschlagstoffe aus Abfall lässt sich dieser Kostenblock vermeiden.

 

 

Fertigungsanlage

 

 

Die Fertigung geschieht in einem vollautomatisierten Prozess, was zu einer hohen Prozesssicherheit führt.

Es wurde eine Musteranlage gebaut und Ende 2011/Anfang 2012 beim Maschinenbauer (HASSAS Plastik, Türkei) erfolgreich in Betrieb genommen.

 

Diese weltweit einmalige Anlage beweist eindrucksvoll die Eignung der gefundenen Maschinen- und Prozesstechnik und bestätigt erfolgreich die jahrelange Entwicklungsarbeit von BeeComp.

 

Dabei kommt beispielsweise im Bereich der Trocknung erstmals eine Mikrowellentrocknungsanlage zum Einsatz, welche die bisher ermittelten Trocknungszeiten von 10 Minuten auf nur noch 2,5 Minuten reduziert. Die Mikrowellentrocknungsanlage wurde gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut ICT[8] entwickelt. Dies wird dadurch erreicht, dass die chemische Reaktionsphase durch den Einsatz eines eigens entwickelten Isocyanats von ca. 5 Minuten auf nur noch 30 sec. reduziert werden konnte. Außerdem wird die Anlage –auch einmalig- mit einer Verarbeitungstemperatur von 150 Grad gefahren. Das ist nur dadurch gelungen, dass neuartige Materialkonfigurationen entwickelt worden sind welche den dabei auftretenden Belastungen widerstehen.

 

 

 

 

 

Diese sehr komplexen und zeitkritischen Arbeitsschritte wurden in schwierig zu beherrschenden Handverfahren entwickelt und erfolgreich in der Musteranlage erprobt. Die neue Maschinenanlage liefert prozesssichere und reproduzierbare Ergebnisse.

 

 

In einem automatisierten Prozess sind die einzuhaltenden Arbeitsschritte wesentlich besser und sicherer zu realisieren als per Hand. Insoweit ist der Fertigungsprozess von BeeComp im Gegensatz zu üblichen Fertigungsprozessen aber auch wesentlich anspruchsvoller. Bei der Betrachtung des gesamten Herstellungsprozesses eines Sandwichmaterials zeigt sich aber die BeeComp-Technologie mit nur einem Prozessschritt denen von bisher mindestens 3 Prozessschritten überlegen.

 

 

Den grundsätzlichen Aufbau  üblicher Fertigungsanlagen zeigt folgende Skizze:

 

 

Abbildung 13: Darstellung bisheriger Fertigungen

 

 

 


 

Der derzeitige Stand der Technik stellt sich wie folgt dar:

 

                                                                                       

Stand der Technik:

BeeComp Innovation

Produktion

Kernmaterial

Produktion

Deckschichten

(extern)

Zulieferung

Sandwich-

Produzenten

Verkleben

Materialien

Zusammenführung zu einem Arbeitsschritt

Kostensenkung

 

 

 

Abbildung 14: Vergleich der Produktionsschritte

 

 

Die Musteranlage integriert alle Produktionsschritte und am Ende des Produktionsvorganges stehen verkaufsfertige Sandwichplatten bereit.

Die Anlage läuft mit einer Durchlaufgeschwindigkeit von 3 Metern pro Minute und kann entweder nur Waben beschichten oder komplettes Sandwichmaterial fertigen.

 

Die Anlage ist so flexibel gestaltet dass –kurzfristig- verschiedene Sandwichplattenausführungen gefertigt werden können. Sie ist außerdem so ausgelegt, dass durch Auswechseln einzelner Module Neuentwicklungen leicht zu integrieren sind ohne dass eine komplett neue Anlage gebaut werden müsste.

 

In der seitlichen Ansicht stellt sich wie folgt dar:

 

 

Abbildung 15: Fertigungsanlage BeeComp

 

 


Einige Fotos sollen die Anlage verständlicher machen:

 

 

 

Abbildung 16:                                        Abbildung 17: Ansicht des Modules der Wabenbeschichtung

Ansicht der Fertigungsanlage

bei HASSAS Plastik

Gesamtlänge ca. 35 Meter - -

 

Erstmals wurde eine Mikrowellentrocknungsanlage integriert die für eine erhebliche Verkürzung der Trockenzeit und einer Reduzierung der Gesamtlänge der Anlage um ca. 12 Meter ermöglichte. Das Fraunhofer Institut war dabei maßgeblich bei deren Entwicklung beteiligt.

 

 

 

-         Abbildung 18: Ansicht des Moduls „ Mikrowellentrocknungsanlage“ -

 

 

Der Vorteil der Mikrowellentrocknung besteht darin, dass die Trocknung von innen nach außen erfolgt und der Temperaturanstieg extrem kurz ist. Üblicherweise werden bei einer Heißtrocknung die äußeren Deckschichten zuerst getrocknet und dann erst die inneren Teile.

Das führt zu Festigkeits- und Trocknungsproblemen, im schlimmsten Fall zu Fehlstellen in den Deckschichten. Da die Mikrowellentrocknung von innen nach außen erfolgt sind diese

negativen Effekte ausgeschlossen.

 

Bei den bisher gefertigten Musterteilen ergaben sich keine Probleme mit dem Aushärten der Deckschichten und Kernmaterialien, es traten keine Abstoßungseffekte auf und die erreichten Festigkeitswerte überzeugten. 

 

Die Verfahrenstechnik verleiht BeeComp eine im Wettbewerb beispiellose Kostenposition und erlaubt die breite Einführung von Sandwichelementen. Darüber hinaus bietet die Verfahrenstechnologie den wirksamsten Vorteil gegenüber potenziellen Wettbewerbern.

 

Durch den einzigartigen Produktionsprozess von BeeComp werden nicht nur die Produktionskosten gesenkt, sondern auch besondere Produkteigenschaften erreicht. So ist es denkbar in einem Prozess der Fortentwicklung des Materials weitere Eigenschaften, wie erhöhten Schallschutz, Isoliereigenschaften oder Brandschutz zukommen zu lassen. Herkömmliche Sandwich-Produktionen können dies nicht leisten.

Daneben ist die Fertigungsanlage modular ausgelegt so dass es problemlos möglich ist, durch Austausch oder Ergänzung einzelner Module Neuentwicklungen zu integrieren.

 

Kundennutzen

 

Veredelte Papierwaben

 

Die Neuentwicklung von BeeComp zeigt sich insoweit allen anderen Wabenentwicklungen überlegen, als sie es erstmals ermöglicht, genau auf Kundenwunsch zugeschnittene Lösungsmöglichkeiten anbieten zu können. Grundlage sind Papierwaben, wie sie weltweit in unterschiedlichen Ausführungen und Eigenschaften lieferbar sind. Je nach Einsatzzweck wird aus diesem Angebot die passende Papierwabe, ihre Größe, ihr Papiergewicht, etc. ausgewählt und mit den passenden chemischen Veredelungsmittel versehen.

Während Waben aus Kunststoff oder Aluminium in ihrer Gestaltung einen – je nach Fertigungsart- engen Eigenschafts“horizont“ haben, kann BeeComp flexibel auf Kundenwünsche eingehen ohne jeweils aufwendige Umrüstarbeiten an Fertigungsanlagen oder sogar neue Fertigungsanlagen zu benötigen.

Dabei ergeben sich Festigkeiten, die denen von Aluminiumwaben gleichwertig sind oder die von NOMEX-Waben übertreffen. Beide Wabenarten liegen dabei im Preis um das 3-5 fache höher als die BeeComp- Wabe.

 

Werden Kunststoffwaben als Vergleich herangezogen, so liegen diese preislich auf einer vergleichbaren Höhe der BeeComp-Waben. Allerdings ist deren Festigkeit – bei gleichem Gewicht – um den Faktor 2-3 niedriger als der von BeeComp-Waben.  Daneben weisen diese Kunststoffwaben erhebliche Abweichungen in der Fertigungstoleranz auf, was zu Problemen bei der Verklebung mit Deckschichten führt. (Oberflächentoleranz bei Tubuswaben 0,8 mm, bei BeeComp lediglich 0,2 mm!!) Des Weiteren verlieren Kunst-stoffwaben ab ca. 60 Grad Celsius erheblich an Festigkeit. Die leistungsstarke Wabe von BeeComp mit Isocyanatbeschichtung ist bis 150 Grad stabil.

 

BeeComp hat damit ein Wabensystem geschaffen, das in der Zusammensicht von Gewicht, Preis und Festigkeit jedem anderen Wabenmaterial überlegen ist und damit ein absolutes Alleinstellungsmerkmal erreicht.

 

           FloorKIT für Seecontainer

In Seecontainern werden derzeit vorwiegend Hartholzplatten aus wasserfest verleimtem tropischem Sperrholz mit 19 Holzschichten und 28 mm Stärke verbaut. Die Abmessungen der Platten sind international genormt.

 

Bei einer durchschnittlichen jährlichen Produktion von ca. 3 Mio[9] TEU Seecontainern weltweit entsteht ein riesiger Holzverbrauch, dem der tropische, südostasiatische Regenwald ge-opfert wird.[10] Seit Jahren wird nach einem Material gesucht, das dieser Verschwendung an natürlichen Rohstoffen Einhalt gebietet und einen adäquaten Ersatz für die mit erheblichen Qualitätsproblemen behafteten Holzfußböden darstellt - bislang ohne Erfolg.

 

BeeComps innovatives Sandwichmaterial ermöglicht erstmals die Lösung dieses Problems. Es wurde eine technische Möglichkeit gefunden, den üblichen Containerfußboden unter Einhaltung des Kostenrahmens und der technischen Vorgaben zu ersetzen.

 

Um die Vorteile der internationalen Standardisierung auszunutzen und Skaleneffekte im vollen Umfang zu realisieren, wird sich BeeComp zunächst nur auf Bodenplatten für Standard-Seecontainer fokussieren.

 

Die größten Containernutzer sind Leasingunternehmen, Reedereien sowie Transportunter-nehmen. Durch den Einsatz der von BeeComp entwickelten Bodenplatte FloorKIT können diese Unternehmen von erheblichen Vorteilen profitieren. FloorKIT wird die hohen Standards an Containerfußböden erfüllen. Darüber hinaus entsteht zusätzlicher Nutzen durch konstante und garantierte Produktqualität, hohe Verschleißfestigkeit, Reparaturfreundlichkeit, eine erhebliche Gewichtsreduzierung (Fußbodenplatte und Bodengruppe) sowie  Umweltfreundlichkeit bei gleichzeitig unbegrenzter Materialverfügbarkeit. Aus der Gewichtsreduzierung ergibt sich für den jeweiligen Containervor- und -nachlauf sowie das Handling durch die Portalkräne im Hafen eine Einsparung von Energie, da weniger Massen[11] zu bewegen sind.

 

Die nachfolgende Abbildung verdeutlicht den Kundennutzen von FloorKIT im Vergleich zu einem Standardboden aus Hartholz. Der Basisnutzen ergibt sich aus den geforderten Eigenschaften eines Containerfußbodens. FloorKIT baut den Nutzen gegenüber dem konventionellen Holzfußboden nachhaltig aus.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abbildung 19: Vergleich Sperrholz vs. FloorKIT

 

 

 

 


Ein großes Problem des Holzfußbodens ist seine stark schwankende Qualität. Aufgrund der Verknappung der Holzressourcen müssen immer jüngere Hölzer verwendet werden, welche nicht über eine ausreichende Faserqualität verfügen.

 

Das Ergebnis sind stark schwankende Fußbodenqualitäten, die die hohen Sicherheitsanforderungen an den Containerboden nicht mehr erfüllen können. Um diesen Qualitätsverlust aufzufangen, müssen die Bodengruppen durch Stahl aufwendig verstärkt werden.[12] Dies führt zu deutlichen Kostensteigerungen beim Stahlbedarf und einer erheblichen Gewichtszunahme.

 

 

Prüf-datum

Stütz-weite

Proben-dicke

Proben-breite

Biege-E-Modul

Biege-festigkeit

maximale Biegekraft

 

Symbol

 

lv

h

b

E

σ-m

Fm

Einheit

 

mm

mm

mm

kN/mm²

N/mm²

N

KEKUTEX:

 

 

 

 

 

 

 

Containerboden

20.10.04

250,0

29,5

50,0

 

46,0

5336

Containerboden

20.10.04

250,0

29,5

50,0

 

48,4

5612

Containerboden

24.09.04

200,0

27,5

45,0

 

69,9

7928

Containerboden

08.09.04

200,0

27,6

49,6

 

 

7636

Containerboden

09.05.05

250,0

28,4

50,5

2,370

28,8

3131

Containerboden

09.05.05

250,0

28,5

50,1

2,390

29,7

3208

Containerboden

09.05.05

250,0

28,5

50,2

2,360

28,1

3047

Tabelle 8: Beispiele der Qualitätsschwankungen der Festigkeiten von Containerfußböden

 

 

FloorKIT bietet eine konstante Qualität, ermöglicht die Reduzierung von Stahlanteilen und führt zu einer erheblichen Reduzierung des Eigengewichtes des Containers (50 % leichter als Hartholzfußboden).[13] Das Ergebnis ist eine erhöhte Zuladung und eine Reduzierung der Stahlkosten für die Bodengruppe.[14]

 

Die Reduzierung des Stahlgewichts wird neben der Festigkeit der FloorKIT-Platte selbst auch durch weitere Produkteigenschaften flankiert: Derzeit wird die Bodenplatte durch ca. 360 Schrauben mit dem Stahlgrundrahmen verschraubt. Zukünftig wird versucht zu erreichen, die Anzahl der Schrauben erheblich zu reduzieren mit dem langfristigen Ziel, ganz auf sie verzichten zu können. Stattdessen wird die Bodenplatte durch Verkleben mit dem Rahmen befestigt, was nebenbei zu einer erheblichen Verbesserung der Stabilität der Bodengruppe führen wird.

 

Dies führt zu einer erheblich einfacheren Bodenmontage, erfordert aber andererseits an den Mechaniker eine erhöhte Anforderung an deren Qualifikation.

 

Bei Montage- und Reparaturvorgängen ist FloorKIT problemlos zu verarbeiten. Aufwendiges Bohren, Schleifen oder Schrauben wird hinfällig, das Handling deutlich erleichtert und die Belastungen der Mitarbeiter durch Emissionen reduziert. Örtliche Oberflächenreparaturen (z.B. Löcher von Nägeln) von Platten sind mit einem Standard-Reparaturkit[15] durchzuführen.

 

Darüber hinaus ist es möglich beschädigte Bereiche der FloorKIT-Platte mit einer Standardsäge herauszutrennen und ein Reparaturteil einzusetzen. Bei neu eingesetzten Platten können die Plattenstöße ohne Absätze (Schmutzfänger) sauber verbunden werden (z.B. mit Silikon). Das geringere Gewicht von FloorKIT erleichtert das Handling bei Montage und Reparatur.

 

Im Vergleich zu Holz ist das BeeComp-Material deutlich umweltfreundlicher. Die Verschwendung tropischer Hölzer kann durch den Einsatz von FloorKIT erheblich vermindert werden. Die internationale Sensibilität für den Schutz des tropischen Regenwaldes kann mit einem neuen Argument unterstützt werden: es ist nicht mehr nötig, tropisches Hartholz zu schlagen da ein alternatives Produkt nunmehr als Ersatzwerkstoff vorliegt. Dies würde sicherlich auch die chinesische Umweltschutzbehörde ermutigen, ihr Verbot des Einsatzes tropischer Hart-hölzer für Containerfußböden energischer durchzusetzen.

Auch wenn Umweltschutzeigenschaften in der betriebswirtschaftlichen Betrachtung kein Kriterium an sich sind so berücksichtigen doch mehr und mehr Firmen auch diesen Aspekt bei ihrer Investitionsentscheidung. Dieses Kriterium wird sicherlich in der Zukunft weiter an Gewicht gewinnen.

 

 

            FloorKIT für Lastwagen

In Lastwagenaufbauten werden, ähnlich wie bei Seecontainern, Siebdruckplatten aus mehrschichtigem Holz als Fußbodenplatten verwendet. Im Gegensatz zum Seecontainer sind die Platten jedoch weniger standardisiert. Ihre Abmessungen sind von der jeweiligen individuellen Gestaltung des Bodenrahmens abhängig (Abstand und Position der Querträger). Mehrere Bodenplatten bilden den Fußboden. Durch den Einsatz der FloorKIT-Bodenplatte wird es möglich, eine durchgehende Bodenplatte einzusetzen. Dies führt zu einer erheblichen Kostenreduzierung bei der Montage des Fußbodens, einer Verbesserung der Stabilität und einer wesentlichen Vereinfachung der Rahmenkonstruktion. BeeComp ist es möglich, den Boden als einteiliges Fertigmodul oder mehrteiligen Bausatz in verschiedenen Größen zu fertigen.

 

Die Gewichtsersparnis der BeeComp-Platte im Vergleich zu üblichen Holzplatten von ca. 10 kg/qm erweist sich als absolutes Alleinstellungsmerkmal aus.

 

Durch üblichen Stahlbau ist diese Optimierung kaum zu erreichen.

 

Grundlage von Prüfungen der Fußbodenplatten ist die sog. „Bahnprüfung“, eine international vorgeschriebene Zertifizierung durch die Europäischen Bahnen, wie sie beispielsweise vom Germanischen Lloyd in Hamburg durchgeführt wird. Dabei müssen die Fußbodenplatten einer Prüflast von 5.600 kg Stand halten.

 

Mittlerweile hat die Internationale Vereinigung der Seecontainernutzer auf die erheblichen Qualitätsschwankungen reagiert und die Prüfvorschriften um 33 % auf eine Prüflast von nunmehr 7460 kg verschärft.

 

Die BeeComp FloorKIT-Platte erreicht eine Prüflast von 7.460 kg und besteht damit bereits jetzt diese Prüfnorm. Neben dieser Prüflast ist aber für den Straßenspediteur auch das Eigengewicht der Fußbodenplatte ein entscheidendes Kriterium: jedes hier eingesparte Kilogramm Eigengewicht ermöglicht eine erhöhte Zuladung (mehr Fracht, mehr Ertrag) bzw. eine Reduzierung des Energieaufwandes (weniger Diesel). Die FloorKIT-Platte wiegt nur 50 % der üblichen Hartholzplatten!

 

 

Gewichtsvergleich Lastwagen
Beispiel Sattelauflieger

Fußboden 34 qm

Einsparung Stahl
durch sichere
Fertigungsqualität

Holz

748

0

FloorKIT

374

100

Gewichtsersparnis FloorkIT

474

 

Tabelle 9: Gewichtsvergleich Sattelauflieger

 

 

FloorKit für leichte Lastwagen bis 3,5 to zulGG

 

Das zuvor für schwere Lastwagen und Container gesagte gilt auch für die neueste Entwicklung der BeeComp:

 

Bodenplatten für leichte Lastwagen.

 

Sie zeigen eine erhebliche höhere Stabilität als vergleichbare Siebdruckplatten bei ca. 20 % geringerem Gewicht.

 

Die Testergebnisse:

 

Prüf-

Stütz-

Proben-

Proben-

Biege-

Biege-

maxima-

 

datum

weite

dicke

breite

E-Modul

festigkeit

le Biege-

 

 

 

 

 

 

 

kraft

Symbol

 

lv

h

b

E

s-m

Fm

Einheit

 

mm

mm

mm

kN/mm²

N/mm²

N

KEKUTEX:                       

 

 

 

 

 

 

 

Fußboden                1a         

02.03.12

250,0

13,78

50,50

5,296

43,3

1107

Fußboden                1b

02.03.12

250,0

13,77

48,67

5,080

42,5

1046

Fußboden                1c

02.03.12

250,0

13,71

48,75

5,052

35,9

877

Siebdruckplatte       2a

02.03.12

250,0

13,00

52,02

4,405

33,4

783

Siebdruckplatte       2b

02.03.12

250,0

13,00

50,81

4,670

35,7

817

Siebdruckplatte       2c

02.03.12

250,0

13,00

50,21

4,463

34,1

772

 

Tabelle 10: Festigkeiten von Fußboden für leichte Lastwagen

 

Das Besondere an dieser Entwicklung ist aber die um 50 % reduzierte Durchbiegung der Bodenplatte. Damit wird es möglich, den Hilfsrahmen aus Stahl, auf dem üblicher Weise der Aufbau befestigt wird, im Gewicht zu reduzieren oder ganz auf ihn zu verzichten, was zusätzlich eine Kosten- und Gewichtsersparnis bedeutet.

 

Ein erheblicher Vorteil zu bisherigen Systemlösungen.

 

 

Hausbau

 

Die einfachste Variante des Hausbaukastens besteht aus weniger als 25 Standardbauteilen. Generell wird auf eine einfache Bauweise Wert gelegt, damit Auf- und Abbau schnell und von jedem durchgeführt werden kann. Die Stabilität der Bauteile ist sehr hoch. Das erlaubt den Aufbau des Hauses auch in Gebieten, wo schwere Witterungsbedingungen herrschen, wie extrem hohe oder niedrige Temperaturen, Regen, Schnee und Stürme. Durch diese Aspekte kann ein langer Erhalt des Hauses gewährt werden.

 

Die einzelnen Teile des Hauses sind so konzipiert, dass sie maximal so groß sind, wie ein TEU Container zulässt. Dadurch können die Häuser flexible eingesetzt werden. Aus diesen Standardteilen können ein- sogar zweistöckige Häuser folgender Bauarten geschaffen werden. Eines der Vorteile ist die flexible Anpassung der Modulteile. Ein Haus kann bei Bedarf erweitert werden, ohne große Umbaukosten zu verursachen.

 

Die Bauteile sind so konzipiert, dass sie ohne jeglichen Maschineneinsatz zu bewegen sind. Eine farbliche Markierung stellt die fachgerechte Montage sicher. Nach seinem Einsatz kann das Modulhaus wieder zerlegt und anderweitig montiert werden. Da kein Fundament notwendig ist kann das Grundstück ohne Beeinträchtigung anderweitig genutzt werden.[16]

 

Grundsätzlich stehen folgende Haustypen zur Auswahl:

-          Freistehende Häuser,

-          Reihenhäuser,

-          Appartementblocks,

-          Schulen

-          Krankenhäuser

-          Industriebauten

Abbildung 20: Bausteine des Hausbaukastens

 

Dem Bausatz angegliedert ist ein "Powercell" genanntes Bauteil das sämtliche benötigte Aggregate für die Wasser- und Stromversorgung beinhaltet. Alles ist fertig montiert und nur durch Kupplungen mit den örtlichen Strom- und/oder Wassernetz zu verbinden. Das Anbringen von Solarmodulen auf dem Dach ist ebenfalls eine Möglichkeit das Haus mit Energie zu versorgen.

 

Die Wände der Häuser können unterschiedlich dick isoliert werden. In Gebieten, wo eine Isolierung nicht ausreicht, kann auf das Polymer-Heizsystem[17] zurückgegriffen werden. Dieses innovative System ist eine kostengünstige Methode, welche durch Strahlungsenergie die herkömmliche Heizung ersetzt.

 

 

 

Chemie und Produktionsanlage

 

 

Die zum Einsatz kommenden chemischen Produkte stehen weltweit kostengünstig und „kundennah“ zur Verfügung.

 

Die beiden Produktlinien ermöglichen es, alle definierten Marktgruppen mit einem Produkt zu beliefern, das Alleinstellungsmerkmale geniest. In Verbindung mit der modular aufgebauten Fertigungstechnologie können schnelle Reaktionen auf Marktbewegungen oder –änderungen realisiert werden.

 

 

 

 

Abbildung 21: Fertigungsvielfalt von BeeComp

 

Im Januar 2009 wurden als Folge der Finanzkrise die Fertigungsstätten für Seecontainer in China geschlossen und fast ein Jahr die Produktion eingestellt.

 

Ein solches Ereignis würde bei der Fertigungstechnologie im BeeComp-System bedeuten, dass innerhalb von wenigen Stunden die Produktion auf ein anderes Produkt umgestellt werden würde. Alternativ könnte der „Produktionsmix“ der Fertigung zu Gunsten eines anderen Marktes angepasst werden.

 

Ein völliger Stillstand der Produktion wegen des Wegfalls eines Marktes wäre ausgeschlossen.

 

 

Stärken & Schwächen – Analyse

 

Veredelte Papierwaben

 

Beim Vergleich zum direkten Mitbewerber Tubus-Waben zeigt sich, dass BeeComp ein Wabensystem geschaffen hat, das in der Summe seiner Eigenschaften der Tubus-Wabe überlegen ist. Während diese eine große Oberflächentoleranz von +/- 0,88 mm aufweist wird die BeeComp-Wabe mit einer Oberflächenqualität von +/- 0,2 mm lieferbar sein. Dabei ist die BeeComp- Wabe unempfindlich gegenüber Wärmebeanspruchung von ca. 50 - 80 Grad, was bei der Tubus-Wabe zu erheblichen Festigkeitseinbrüchen führt. Zum Schluss weist die

BeeComp-Wabe bei gleichem Gewicht eine Festigkeit von ca. 8 - 10 000 MPa zur Tubus-Wabe auf, die lediglich ca. 1500 MPa erreicht.

Hersteller üblicher Papierwaben sind preislich interessanter, dafür aber sind deren Produkte sehr feuchtigkeitsempfindlich und nicht besonders stabil. Sehr stabile Systeme wie Aluminiumwaben sind im Preis um zwei- bis dreihundert Prozent höher angesiedelt und damit für viele Einsatzzwecke nicht geeignet. Insgesamt lässt sich feststellen, dass es bisher keinen Mitbewerber gibt, der in der Summe aus Gewicht, Festigkeit und Preis mit dem den BeeComp- Waben konkurrieren könnte.

 

FloorKIT für Seecontainer

 

Die Fülle der Bedürfnisse des Marktes (Produzenten, Anwender, Umwelt) in größtmöglicher Übereinstimmung optimal zu befriedigen, stellt sich als besondere Herausforderung dar. Bisher am Markt befindliche Materialien für den Containerbau erfüllen zwar einzelne Anforderungen, müssen jedoch Nachteile bei anderen Produktmerkmalen in Kauf nehmen. BeeComp ist es gelungen, ein Material zu entwickeln, das durch seine Festigkeit bei gleichzeitig niedrigem Gewicht überzeugt. Es zeichnet sich zudem durch Umweltfreundlichkeit und einen konkurrenzfähigen Marktpreis aus. Folgende Tabelle fasst Stärken und Schwächen verschiedener Materialarten zusammen:

 

Produkt

stabil

leicht

umweltfreundlich

kostengünstig

Ress. verfügbar

Stahl

++

--

-

+

-

tropisches Holz

+

-

--

++

--

sonst. Hartholz

+

-

-

++

+

Alu-Wabe

+

++

--

--

+

Hartschaum

--

++

+

+

++

Papier-Wabe

-

++

+

+

++

BeeComp

+

++

+

+

++

Tabelle 11: Stärken/Schwächen-Vergleich unterschiedlicher Materialarten

 

Der Markt für Seecontainer ist gekennzeichnet durch seine große Preissensibilität. Derzeit liegen die Materialkosten für FloorKIT noch erheblich über den nötigen Preisgrenzen. Zu er-warten ist allerdings, dass einerseits durch eine Verlagerung der Produktion in den Dollar-raum das Währungsrisiko signifikant sinken wird, andererseits durch Skaleneffekte die derzeit erzielten Materialeinkaufspreise erheblich fallen werden.

 

 

FloorKIT für Lastwagen

 

Beim Lastwagen gelten grundsätzlich die gleichen Vorzüge des Fußbodenmateriales wie beim Seecontainer. Allerdings ist das wichtigste Kriterium beim Lastwagen die erhebliche Gewichtseinsparung, die durch FloorKIT realisiert werden kann (50 %). Dies führt zu einer erheblichen Zunahme der Nutzlast oder zu einer Reduzierung des Kraftstoffbedarfs, weil weniger Masse zu bewegen ist. Bei einem Sattelauflieger mit ca. 35 qm Ladefläche macht dies ca. 350 kg mehr an möglicher Zuladung aus. Bei einem Gliederzug (Motorwagen mit Anhänger) beläuft sich dieser Gewichtsvorteil auf ca. 450 kg. Marktbefragungen von Schmitz CargoBull haben eine Marktakzeptanz von 5 Euro Mehrkosten pro eingesparten Kilogramm Gewicht ergeben.

 

Die Marktpreise für Holz unterliegen einer starken Schwankung und sind direkt abhängig von den jeweiligen Produktionszahlen der Fahrzeugaufbauindustrie. Die Markterfahrungen vor der durchlittenen Wirtschaftskrise haben sich nach deren Überwindung erheblich verschärft:  Die Verfügbarkeit von Holz sinkt und der Marktpreis steigt dramatisch.

 

Das FloorKit für die Außenwände eines LkWs ist enorm vorteilhaft in der Produktion. Die Bauteile sind durchgehende glatte Wände, ohne Kanten oder ähnlichen Eigenschaften, die gesondert behandelt werden müssen. Die Wände können schnell produziert und simpel beschriftet werden. Für den aktuellen Markt der Sattelauflieger, wären die FloorKit-Außenwände eine gewichtsleichte Alternative. Bei gleichem Gewicht, wie marktübliche Wände, wäre es eine wesentlich stabilere Lösung.

 

Hausbau

 

Die Stärke der BeeComp-Baumaterialien liegt in ihrer Kombination aus Materialien, modularen Lösungsansatz, Flexibilität der geforderten Haustypen sowie dem Verzicht auf örtliche Bodenbewegungen oder -veränderungen. Dabei zeigt sich auf technischer Seite der besondere Vorteil, dass bei der chemischen Beschichtung der Papierwaben ein Material zum Einsatz kommt, das unter Dampfzugabe gut expandiert und Schaum bildet, so dass eine hervorragende Schall- und Wärmeisolierung ohne weiteren Fertigungsschritt entsteht. Dabei ist beispielsweise der Fußboden so stabil, dass er ohne Einsatz eines Fundamentes ausreichende Standsicherheit gewährt. Da der Hausentwickler über große Erfahrung im U-Bootbau verfügt (wo besonders Druckwellen der Konstruktion deren besondere Eigenschaften vorgeben) ist eine hervorragende Erdbebensicherheit des Hauses gesichert. Sollte es doch einmal zu Beschädigungen oder einem Einsturz kommen so ist durch die leichte Bauart eine "tödliche Gefahr" so weit als irgend möglich ausgeschlossen. Da das Haus über keinerlei Fundamente verfügt wird das Grundstück nach seiner Nutzung "unbeschädigt" verlassen.

 

 

Chemie und Fertigungstechnik

 

Eine vergleichbare Entwicklung der Fertigungstechnik ist bisher nicht am Markt existent. Übliche Fertigungsanlagen sin so konzipiert, dass ein bestimmtes Produkt –beispielsweise Kunststoffwaben mit 10 mm Wabengröße in 20 mm Höhe und Deckschichten aus Glasfaser- gebaut sind. Damit liegt die Fertigungsmöglichkeit fest.

 

 

Ein Ausweichen auf andere Parameter ist nur schwer möglich oder nicht vorgesehen.

 

Die Einzigartigkeit des BeeComp-Systems beweist sich auch hier:

 

 

Durch den modularen Aufbau, der variablen Anpassungsmöglichkeit von nur 2 verwendeten chemischen Produktreihen, der Vielzahl möglicher Papierwaben und deren Eigenschaften ist eine flexible Anpassung der Fertigungstechnik an neue Märkte oder Materialanforderungen problemlos möglich. Das reduziert erheblich das Risiko eines Fehlinvestments.

 

 

 

 

Entwicklung


Wie bereits erwähnt hat eine Musteranlage den Nachweis der Funktionalität geliefert. Die vorher per Handfertigung konzipierten chemischen Reaktionen wurden erfolgreich getestet und in laufender Fertigung Waben erfolgreich beschichtet und getrocknet.

 

Zuerst werden beschichtete Waben produziert. Parallel hierzu werden Leichtbauplatten mit Deckschichten produziert mit dem Ziel, die Qualität der Platten so zu gewährleisten, dass diese auf der Caravanmesse, Düsseldorf  im August 2012 dem Markt vorgestellt werden können.

 

 

Abbildung 22:  Aufbau der Produktionsanlage

 

 

Abbildung 23: Deckschichtauftrag

 

 

Nachdem die Musteranlage den Nachweis der der Funktionstüchtigkeit gebracht hat wird die Fertigungsanlage auf diesen Erkenntnissen aufbauen, Weiterentwicklungen integrieren und die kontinuierliche Fertigung von Sandwichplatten ermöglichen.

 

Die Musteranlage ist so robust konzipiert, dass Veränderungen und Anpassungen an Motoren, Getrieben etc. „per Hand“ manuell vorzunehmen sind. Der nächste Schritt – und diese wäre die Anlage für BeeComp- sieht vor, diese Einstellungen per Computer zu steuern und dadurch die Prozesssicherheit weiter zu optimieren und den personal- und kostenintensiven  Einsatz von Bedienpersonal erheblich zu reduzieren. 2 Personen sollten für die Bedienung einer Anlage ausreichen.

 

 

Musterfertigung und Testergebnisse

 

In der eigenen Werkstatt wurden händisch Testmuster gefertigt und in aufwendigen Tests, die von der Firma KEKUTEX durchgeführt wurden, auf ihre Festigkeit geprüft. Dabei ergaben sich Testwerte, die nur marginal unten den Werten des besten Holzmateriales lagen. (Referenzmaterial)

 

 

Die folgende Abbildung zeigt den Testaufbau:

 

 

Abbildung 24: Test eines Musters

 

Dabei wurden die Testvorgaben der Internationalen Vereinigung der Seecontainervereinigung angewandt. Die Testwerte zeigt folgendes Schaubild:

 

 

Muster

Muster-breite
mm

Material-dicke

Länge
mm

Breite
mm

Höhe
mm

Gewicht
Gramm

Bruchkraft
N

1

50

40

300

50

40

236,3

8100

2

50

40

300

50

40

249,9

7600

3

50

40

300

50

40

241,7

8100

4

50

40

300

50

40

239,7

8200

5

50

40

300

50

40

244,4

11000

6

50

40

300

50

40

248,4

9700

7

50

40

300

50

40

248,9

9400

8

50

40

300

50

40

246,9

9800

Tabelle 12: Testwerte verschiedener Materialien

 

Nach internationalen Standards wurde ein Grundrahmen gefertigt, verschiedene Musterplatten eingebaut und bei der Reederei MAERSK in Dänemark, die über einen zugelassenen Prüfstand verfügt, getestet. Dabei zeigte das Muster 5 (siehe oben) Testergebnisse, die weit über den Vorgaben für Containerböden lagen.[18]

 

 

 

 

Abbildung 25: Traglastprüfung der Fußbodenplatte

 

Die Ergebnisse verdeutlichen die außerordentliche Festigkeit des BeeComp-Materials. Die notwendigen – marginalen - Verbesserungen werden durch Optimierungen der chemischen Komponenten sowie einer anderen Glasfaser ermöglicht werden.

Allerdings gilt es zu berücksichtigen, dass das verwendete Beschichtungsmaterial anders als bei der ersten, bereits gefertigten Maschinenanlage ist.

Während die Musteranlage mit einem ISOCYANAT als Beschichtungsmaterial arbeitet ist beim Containerfußboden Kunstharz als Beschichtungsmaterial notwendig. Nur dieses Material erreicht die Festigkeitswerte die notwendig sind, um als Fußboden eingesetzt werden zu können.

ISOCYANAT erreicht etwas 30 % niedrigere Festigkeitswerte, zeigt dabei aber beispielsweise bei Fragen der Lebensmittelechtheit, Umweltverträglichkeit oder Verarbeitungsvielfalt seine Vorteile.

Dieses Material, das in einer vollautomatischen Anlage produzierbar ist, ermöglicht erstmals, ein weltweit mit gleicher Qualität gefertigtes Ersatzmaterial für tropisches Hartholz an-bieten zu können.

 

 

Entwicklungsstadium

FloorKIT

 

Konzeption und Entwurf der FloorKIT-Bodenplatte sind abgeschlossen. Als nächster Test steht die Prüfung bei der Firma MAERSK auf deren Prüfstand an. Ein Vorserienprüfmuster auf einer nachgebauten, verkleinerten Bodenplatte eines Seecontainers wurde bei der Reederei MAERSK im August 2008 erfolgreich getestet.

Anschließend sind Fragen der Optimierung der Platte unter dem Gesichtspunkt der Großserienfertigung durchzuführen. Auch die noch ungeklärte Frage der optimalen Verschraubung der Bodenplatte mit dem Stahlrahmen ist durch Prüfmuster nachzuweisen. Auch hierfür ist eine innovative Lösung angedacht, indem die Platte von unten verschraubt werden würde.

 

Das käme der Verschleißfestigkeit der Platte sowie der Reparaturfreundlichkeit zu Gute. Des Weiteren steht die Fertigung von Mustern mit der neuen Produktionstechnologie an, um den Funktionsnachweis der innovativen Verfahrenstechnik zu führen. Mit dem positiven Abschluss dieser Tests kann anschließend ein Pilotversuch mit dem Einsatz einer größeren Zahl von Seecontainern und dem weltweiten Einsatz in verschiedenen Klimazonen stattfinden.

 

Nach erfolgreicher Finanzierung wird BeeComp beginnen, Muster und Prototypen herzustellen. Bei der Entwicklung der Maschinentechnik wird auf die Erfahrungen beim Bau der Musteranlage zurückgegriffen. Die Weiterentwicklung der Musteranlage wird dabei mit höherer Durchlaufgeschwindigkeit, einer Durchlaufbreite von mindestens 2600 mm und Optimierungen bei der Wabentränktechnik glänzen.  Diese Entwicklungsschritte sollten auf der Grundlage der bisherigen Erfahrungswerte der Entwicklungsarbeiten zügig abzuarbeiten sein.

 

Realisierungsfahrplan

               
 

2. HJ 2016

1. HJ 2017

2. HJ 2017

1. HJ 2018

2. HJ 2018

1. HJ 2019

2. HJ 2019

1.HJ 2020

2. HJ 2020

                 

 

Finanzierung

 

             

 

FloorKIT

               

 

Muster u. techn.

 

 

           

 

Prüfungen

Zertifizierung

 

             

 

Vorserienfertigg.

 

 

           

 

Feldversuch

   

 

         

 

Serienfertigg.

   

 

         

 

Hausplatten

               

 

Muster

 

             

 

Vorserienfertigg.

   

 

 

       

 

Serienfertigg.

       

 

     

 

Produktions-

 

     

 

     

 

anlagen

FloorKIT

   

 

   

 

   

 

Hausplatten

     

 

       

 

Vertrieb

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Tabelle 13: Entwicklungsfahrplan

 

Entwicklungsoptionen

BeeComp wird sich als Innovationsführer im Bereich Fußbodenmaterial für den Bau von Containern, Lastwagen sowie Omnibussen positionieren.

 

Darüber hinaus wird BeeComp dieselbe Stellung im Bereich des Hausbaus einnehmen. Forderungen des Marktes nach weiteren Entwicklungen – sowohl Neuentwicklungen als auch Optimierungen bereits getätigter Entwicklungen - wird die BeeComp durch stetige Forschung und Entwicklung erfüllen.

 

Grundsätzlich versteht sich BeeComp als ein Produzent im Mengenmarkt, der mit Hilfe seiner innovativen Fertigungstechnologie den Markteintritt von Mitbewerbern verhindert.

 

Entwicklungsrisiken

FloorKIT für Seecontainer

 

Entwicklungsrisiken bestehen sowohl im Bereich der Produkt- als auch im Bereich der Prozessinnovation.

 

Wie bereits erläutert, werden die benötigten Festigkeitswerte für den erfolgreichen Einsatz im Containerbau bereits jetzt nachgewiesen.

Risiken bestehen im fehlenden Langzeittest des Fußbodenmaterials. Seecontainer durchlaufen verschiedenste Klimazonen in denen der Fußboden jeweils anderen Belastungen ausgesetzt wird. Es wechseln sich Hitze und Kälte, Trockenheit und tropischer Regen ab. Dazu kommt das unterschiedliche Kundenverhalten weltweit. Zwischen Sorgfalt und Nichtachtung wechselt sich das Kundenverhalten. Die entsprechende Eignung des Fußbodens wird deshalb erst durch einen langfristigen praktischen Test nachgewiesen werden können.

 

Die für die Prozesssicherheit wichtigen chemischen Abläufe sind genauestens zu steuern, zu überwachen und zu dokumentieren. Dabei ist der kritische Bereich des Produktionsprozesses die zeitliche Koordinierung aller Prozessschritte. Allerdings deuten die Erfahrungen mit der ersten Fertigungsanlage darauf hin, dass die großen Schwierigkeiten, die bei der Fertigung der Handlaminate auftaten, (mit bis zu 80 % Ausschuss) mit der maschinellen Fertigung Vergangenheit sein werden.

 

Schwierigkeiten können bei der Handhabung der Beschichtungsmaterialien auftreten. Hier kommt ein Umlaufverfahren zum Einsatz das Materialverluste reduziert. Dabei wird überschüssiges Material aus der Wabentränkung dem Beschichtungskreislauf wieder zugeführt und erneut verwendet. Hier fehlen noch Langzeiterfahrungen im Bezug auf Reinigung der Anlage bzw. evtl. auftretende Materialveränderungen des Beschichtungsmaterials. Grundsätzlich sollte dieses Problem aber –falls es auftreten sollte- lösbar sein. Es kann allenfalls zu Verzögerungen bei der Fertigung der Maschinenanlage führen.

 

 

FloorKIT für Lastwagen

 

Grundsätzlich gilt für den Lastwagen das gleiche, wie für den Seecontainer bereits ausgeführt. Anders als beim Seecontainer gibt es bei Lastwagen keinen Standardgrundrahmen. Jeder Hersteller verfolgt hier seine eigene Philosophie. Daraus können sich Probleme im Bereich „Befestigung der Bodenplatte“ ergeben. Da andererseits die Belastungen beim Lastwagen nicht so hoch sind wie beim Seecontainer sollte sich dieser Punkt –so er denn wichtig wird- lösen lassen.

 

Als Vorteil dürfte sich auswirken, dass im Lastwagenbau die Klebetechnik immer weiteren Einzug in das Tagesgeschäft hält und damit die Befestigung des Fußbodens auf dem Stahlrahmen sich leichter gestalten lassen wird. Es muss nur sicher gestellt sein, dass bei der Verarbeitung der Materialien die Vorgaben des Herstellers der Klebetechnik absolut eingehalten werden.

 

Partnernetzwerk

Um das BeeComp-Projekt zu realisieren, sind kompetente Partner notwendig, die ihr jeweiliges Fachwissen in das Projekt einbringen. Ein Kooperationsteam von renommierten Unternehmen unterstützt die Durchführung der komplexen Entwicklungen.

 

Mit dem Fraunhofer-Institut in Pfinztal steht ein Partner zur Verfügung, der im Bereich der Mikrowellentrocknung über eine lange Erfahrung verfügt. Mit Dr. Emmerich steht uns dort ein Entwicklungsingenieur mit viel Erfahrung in der praktischen Umsetzung von Mikrowellentrocknungen zur Verfügung.

 

Bei der Entwicklung kommen Papierwaben zum Einsatz, die von dem europaweiten Marktführer AXXOR bezogen werden. Die Firma zeichnet sich durch große Innovationskraft, Liefertreue und hoher Produktqualität aus. Daneben ist sie die einzige Firma in Europa, die Waben mit der Zellweite 8 mm fertigt. AXXOR hat Papierwaben, welche die benötigten Anforderungen für den Einsatz beim Containerfußboden haben.

 

Die Firma Mühlmeier hat sich als kompetenter und zuverlässiger Partner bei der Zulieferung der benötigten Glasfasermaterialien erwiesen.

Daneben entwickelt Mühlmeier bei Bedarf spezielle Glasfasermaterialien und Spezialchemikalien und liefert diese zu.

 

Bayer AG

 

Die BeeComp Inc. ist ein Unternehmen, das weltweit tätig werden wird. Deshalb war es auch wichtig einen Partner zur Lieferung der chemischen Komponenten zu wählen, der die Lieferfähigkeit weltweit sicher stellen kann.

Ursprünglich wurde mit der Bayer AG ein chem. Beschichtungsstoff entwickelt für den die BeeComp eine eigene Zulassungsnummer hat.

Nachdem aus der Bayer AG der Bereich Polyurethane abgespalten und unter der neuen Covestro[19] Deutschland AG firmiert wurden diese Zulassungen auf diese Firma übertragen. Damit ist weltweit die Lieferfähigkeit gesichert.

 

Mit der Krypton Chemical S.L. wurde ein weiterer Partner als weiterer Zulieferer der chemischen Komponenten gewonnen. Krypton zeichnet als inhabergeführten Mittelständler die schnelle Reaktionszeit aus.  Krypton hat ein chemisches Beschichtungsmaterial entwickelt, das neben den geforderten Festigkeiten, den nötigen optimierten Umweltschutz- und Materialeigenschaften auch sehr kurze Verarbeitungs- und Trockenzeiten realisieren lies. Für dieses Material besteht eine Exklusivvereinbarung zwischen BeeComp und Krypton. Das Material steht BeeComp exklusiv zur Verfügung.

 

Das Unternehmen Future Carbon dient als Partner und Zulieferer von Heizmitteln. Das Bayreuther Unternehmen hat Chemiezusätze entwickelt, die mittels Nanopartikel aus Grafitt Materialien (Lacke) ermöglichen, die streichfähig sind und sich auf Decken und Wände applizieren lassen. Durch eine Niedrigspannung erzeugen diese Lacke Wärme und können Räume effizient beheizen. Diese Heiztechnologie wird in den Modulhäusern verwendet werden.

 

 

 

 

 

Markt und Wettbewerb

Marktumfeld

 

      FloorKIT für Seecontainer

 

Der Markt für Seecontainer ist direkt abhängig von der weltweiten Industrieproduktion und dem dabei indizierten Transportaufkommen.[20] Wächst der in hohem Maße auf der Containerisierung aufbauende Welthandel, dann wächst auch der Containermarkt.

 

 

 

 

 

Tabelle 14: Weltwirtschaft, Welthandel, Weltseehandel und Containerumschlag
(2002-2016)

 

 

Die Abbildung zeigt, dass die Weltwirtschaft und der Welt(see)handel in den letzten Jahren starken, gleichlaufenden Schwankungen unterlagen, was sich auch im jeweiligen Containerumschlag widerspiegelt. Zu sehen ist, dass die Containerproduktion mit dem Welthandel korreliert.

 

 

 

 

 

 

 

Abbildung 26: Weltweite (Trockenfracht-)Containerproduktion in TEU[21]

 

Gleichlaufend zu Weltwirtschaft und Welt(see)handel erlebte die (Trockenfracht-) Containerbranche im Jahr 2009 einen dramatischen Einbruch um über 86 %. Bereits im Jahr darauf setzte eine nachhaltige Erholung ein. 2010 hatte sich der Markt wieder auf dem Niveau von 2003 stabilisiert. Im Jahre 2012 wurden 4,3 Mio. TEU, 2013 4,4 Mio. TEU produziert und für 2015 sogar 5 Mio. TEU prognostiziert. So wirkt sich der wachsende Containerverkehr auch auf die Entwicklung der Nachfrage nach Seecontainern aus.

 

Die Containerexperten des ISL rechnen allein aufgrund einer Zunahme von 6,9 Mio. TEU an Stellplatzkapazitäten in den kommenden Jahren mit einem jährlichen Bedarf von 2 Mio. TEU an zusätzlichen Containern, zuzüglich ca. 1 Mio. TEU an Ersatzbedarf für verschrottete Container.

 

Nachdem diese Markttrends anhalten, eher noch ausgebaut werden, sind für die Zukunft weitere, moderate Wachstumsraten zu erwarten.

 

Der Markt für Seecontainer befindet sich in einer "Findungsphase". Gesucht werden "gründe" Entwicklungs- und Produktionsansätze. So werden beispielsweise die vorherrschenden 2-K-Lacke durch wasserverdünnbare Lacke ersetzt. Außerdem geht es darum, das Eigengewicht der Container zu reduzieren ohne die Festigkeit zu gefährden. Auch die Produktionsmethoden an sich sollen umwelt- und mitarbeiterfreundlicher gestaltet werden. Auch hier kann BeeComp mit seinem Lösungsansatz für Fußboden-, Seitenwände etc. interessante Ansätze beisteuern.

 

FloorKIT für Lastwagen

 

Die Nutzfahrzeugindustrie ist eine klassische Investitionsgüterbranche und somit dem konjunkturellen Zyklus verhaftet. Psychologische Entscheidungen, wie beispielsweise im PKW-Geschäft spielen bestenfalls eine untergeordnete Rolle.[22] Die globale Nutzfahrzeugnachfrage ist seit jeher ein vorlaufender Indikator der Gesamtwirtschaft. Die dynamische Entwicklung der vergangenen Jahre bescherte schließlich den Herstellern im Jahr 2014 Rekordumsätze. So befand sich die Nachfrage nach Trailern im Jahr 2007 auf dem Höhepunkt, schmolz allerdings bereits zu Beginn des Jahres 2008 zusammen und hat mit dem bisherigen Krisenhöhepunkt im September 2008 erneut eine dramatische Beschleunigung erfahren. Es ist zu erkennen, dass die Finanzkrise die Transportbranche berührt hat. Im Jahr 2009 ging die Gesamtzulassungszahl um 25,8% zurück, erholte sich aber und erreichte sogar ein Rekord im Jahr 2011. Die Zulassungszahlen der darauffolgenden Jahre sind stabil. Dies ist jedoch wiederum auf den hohen Auftragsbestand zurückzuführen, der die Jahresbilanz des Nutzfahrzeugmarktes rettete.

 

 

Neuzulassungen von Lastkraftwagen in den Jahren 2005 bis 2014 nach zulässiger Gesamtmasse (Deutschland)[23]

Jahr

Bis

3.501

7.501

12.001

20.001

 

3.500 kg

bis

bis

bis

und

Insgesamt

 

7.500 kg

12.000 kg

20.000 kg

mehr kg

 

2005

170.926

21.838

8.288

6.362

15.519

222.933

2006

192.322

22.828

9.081

6.926

18.340

249.497

2007

216.748

22.024

9.704

6.972

19.299

274.747

2008

218.375

21.614

8.837

7.665

18.559

275.050

2009

165.109

14.351

6.271

5.374

13.065

204.171

2010

192.402

16.814

7.696

5.548

13.923

236.388

2011

228.985

18.776

9.742

6.385

16.195

280.088

2012

214.845

16.838

8.478

5.412

14.745

260.320

2013

208.132

16.347

8.568

5.318

15.897

254.263

2014

223.537

13.382

7.351

4.798

15.543

264.615

Tabelle 15: Neuzulassungen Lastkraftwagen

 

Während die gesamtwirtschaftliche Entwicklung in Deutschland in der ersten Jahreshälfte 2008 noch relativ stabil verlief, deuteten die anhaltenden Rückgänge der Bestelleingänge im Nutzfahrzeuggeschäft schon recht deutlich auf eine Abkühlung in der zweiten Jahreshälfte hin.[24] Allerdings ist auch im Nutzfahrzeuggeschäft der erwartete Normalisierungstrend von der Finanzkrise stark beschleunigt worden. Die Auftragseingänge insgesamt haben im Jahr 2008 20% unter dem Vorjahreswert geschlossen, wobei hier deutliche Verlaufsunterschiede zu Tage traten.

 

Mit dem Aufschwung der Weltwirtschaft erholte sich auch die Nutzfahrzeugindustrie wieder auf den Stand vor 2008.

 

In der nachfolgenden Tabelle sind die prognostizierten Absatzvolumina des FloorKits (LkWs bis 3,5 to) für die nächsten fünf Jahre zu sehen. Die Werte orientieren sich an den Neuzulassungen in Deutschland.


 

 

Absatzvolumen FloorKit Lastwagen 3,5 to

Jahr

Stückzahl

Material-
bedarf kalk.
35 qm

BeeComp Marktvolumen in qm

2014

223.537

7.823.795

 

2015

210.000

7.350.000

 

2016

216.300

7.570.500

0

2017

222.789

7.797.615

3% = 233.928

2018

229.472

8.031.520

4,6% = 361.418

2019

236.356

8.272.460

6,4% = 496347

2020

243.447

8.205.645

7,4% = 574.395

Abbildung 27: Absatzvolumen FloorKit Lastwagen 3,5 to

 

Zerlegbare Wechselbehälter

Hierbei handelt es sich um die Entwicklung eines zerlegbaren Seecontainers. ( sog. „LeanBox“) . BeeComp wird diese Entwicklung auf Wechselbehälter übertragen und damit ein Problem der asiatischen Seecontainerhersteller lösen die seit Jahren eine Möglichkeit suchen, nach Europa Wechselbehälter zu liefern. Im Unterschied zum Seecontainer, dessen Abmessungen aus dem amerikanischen Markt abgeleitet wurden (Zoll, Inch etc) ist der Wechselbehälter eine europ. Entwicklung und ca. 1,45 m länger als ein Seecontainer.  Der Erlöspreis eines Wechselbehälters ist etwa 30 – 40 % höher als der eines Seecontainers was ihn für die Hersteller von Seecontainern sehr attraktiv macht. Diesen ist es aber bisher nicht gelungen. Unbeschädigte Wechselbehälter per Seeweg nach Europa zu transportieren. Immer wieder mussten teure Reparaturen durchgeführt werden was das Geschäft unattraktiv machte. Mit dem zerlegbaren Wechselbehälter der BeeComp können nun die Stahlarbeiten in China durchgeführt und zerlegt kostengünstig nach Europa verschifft werden. Vor Ort werden die BeeComp- Sandwichplatten schnell verbaut und der Wechselbehälter steht unbeschädigt zum Verkauf.

 

Grundsätzlich stellt sich die Technik, wie folgt dar:

 

 

 

Abbildung 28: Zerlegbarer Wechselbehälter

 

Die Wechselbehälter sind so ausgelegt, dass sie ein weiteres Problem der Branche lösen helfen: sie sind reparabel. Einzelne Plattenteile sind, ohne großen Aufwand und in den Werkstätten der Speditionen vor Ort, leicht austauschbar. Des Weiteren sind die zerlegbaren Wechselbehälter von Haus aus mit Ladesicherungssystemen, die in die Seitenwände integriert werden, versehen wobei es möglich ist, diese nicht als „Aufbausytem“ sondern als

„wandebenes System“ vorzusehen so dass bei den schnell von statten gehenden Ladevorgängen keine Behinderungen durch vorstehende Teile entstehen können.

 

Marktanalyse

 

FloorKIT für Seecontainer

 

Die Containerproduktion bewegte sich nach dem völligen Markteinbruch 2009 in 2010 bereits wieder bei rd. 2 Mio. TEU und erhöhte sich in 2012 auf 2,7 Mio. TEU. In den Jahren 2012/2013 stabilisierte sich der Output auf 4,4 Mio. und erreichte in 2014 wieder 4,5 Mio. TEU. Die Marktakteure sehen sich dabei mit folgenden Herausforderungen konfrontiert:

 

·        Kostendruck auf der Inputseite bei Stahl und Holz,[25]

·        Preis- und Qualitätsdruck auf der Outputseite,

·        intensiven Preiskampf der Hersteller, hervorgerufen durch ein standardisiertes Produkt ohne Differenzierungsmöglichkeiten,

·        zunehmende Bedeutung von Umweltschutzaspekten.

 

Steigende Aufwendungen für Rohmaterial[26] (z.B. Stahl- und Holz) führen zu einer Erhöhung der Produktionskosten.[27] Gleichzeitig nutzen die wenigen Großkunden ihre Nachfragemacht, um Preiszugeständnisse und steigende Qualitätsanforderungen durchzusetzen. Um diesem Margenverfall zu entgehen, versuchen die Containerhersteller über Mengenvorteile Kostenreduzierungen zu generieren. Außerdem steigen Sie selbst in den Containerleasingmarkt ein und versuchen so ihre Marktmacht gegenüber den Containerleasinggesellschaften zu verbessern.

 

Der Markt ist durch einen intensiven Wettbewerb gekennzeichnet, der alleine von der asiatischen Konkurrenz geprägt wird. Die chinesischen Hersteller bedienen circa 93,35 % der weltweiten Containerproduktion. Dabei kontrollieren etwa 10 Produzentengruppen mit ihren ca. 40 Beteiligungen den chinesischen Markt.[28]

 

Die asiatischen Hersteller produzieren primär Standardcontainer zu Tiefstpreisen, was dazu geführt hat, dass sich beispielsweise europäische Hersteller vermehrt auf Spezialcontainer und Wechselbehälter konzentrieren. Der Weltmarkt für die Produktion von Standardcontainern liegt somit fast ausschließlich in chinesischer Hand. Diese Entwicklung scheint unumkehrbar. Schwellenländer wie Vietnam verfügen zwar über Containerwerke, mangels signifikanter Wachstumsgrößer des dortigen Exportgeschäftes sind die erreichten Fertigungsgrößen aber nur als marginal zu bezeichnen.

 

Aber auch bei den chinesischen Herstellern von Seecontainern wiederholt sich die Erfahrung der europäischen Anbieter von Seecontainern von vor 20 Jahren. Auch diese versuchen, durch Spezialcontainer und Generierung von Alleinstellungsmerkmalen der Kostenfalle zu entgehen und auskömmliche Preise für ihre Produkte zu erzielen[29].

 

 

Die Kapazität der weltweiten Containerproduktion lag im Jahr 2007 bei rund 5,7 Mio. TEU, womit eine Auslastung von knapp 70 % erzielt wurde.[30] Die Kapazitätszuwächse der letzten Jahre entfallen zu großen Teilen auf etablierte chinesische Großunternehmen. Damit dokumentierten sie ihre Erwartung eines exzessiven Marktwachstums sowie ihre Strategie, Kostensenkungen durch Skalenvorteile zu erreichen.

Im Jahr 2013 waren 34,5 Mio. TEU im Umlauf[31] und im Jahr 2015 werden 40,64 TEU geschätzt. In den letzten 5 Jahren wurden durchschnittliche knapp 4 Mio TEU/Jahr produziert. Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf diese Menge und deren Herkunft.

 

-         

 

Abbildung 29: Weltweite Containerproduktion nach Regionen

 

Die Weltmarktpreise für Seecontainer werden vom chinesischen Markt diktiert. Während im Jahr 2005 der Höchstpreis für Standardcontainer bei ca. 2300 USD lag, fiel er auf Grund des Nachfrageeinbruchs am Ende desselben Jahres auf ein Tief von 1400 USD. Bereits im 2. Quartal 2006 erreicht der Neupreis wieder einen Wert von 2000 USD. Dieser Anstieg ist auf die enorme Stahlpreisentwicklung von 450 USD/t auf 650 USD/t zurückzuführen.[32] Der durchschnittliche Preis 2006 lag bei 1850 USD und stieg 2007 schließlich auf 1950 USD an. Diese Entwicklung setzte sich im ersten Quartal 2008 fort. So stieg der Neupreis für Standardcontainer auf 2200 USD.

Nach der Wirtschaftskrise 2009 explodierte der Marktpreis für ein TEU auf 3700 USD. Im Jahre 2014 konnten die Hersteller noch einen Gestehungspreis von 2147 USD realisieren der aber in 2015 auf 1880 USD fiel.

 

Nicht nur, dass die Containerhersteller ins Leasinggeschäft eingestiegen sind, um die Verkaufspreise zu stabilisieren und zumindest mittelfristig Preissicherheit zu erhalten. Auch im Reedereigeschäft wird verstärkt versucht Fuß zu fassen. Das könnte bei der Kapitalausstattung der großen chinesischen Containerhersteller durchaus gelingen zumal sie dabei der staatlichen Unterstützung sicher sein können.

 

 

Abbildung 30: Preisentwicklung bei neuen Standardcontainern (2001-2010)[33]

 

Die Umweltproblematik erfährt in der Containerindustrie eine zunehmende Aufmerksamkeit, nicht nur wie bereits in der Vergangenheit bei den Fußbodenmaterialen. Zur Produktion der Fußbodenplatten aus Hartholz werden hauptsächlich tropische Hölzer verwendet. Der intensive Abbau dieser langsam nachwachsenden, natürlichen Rohstoffe wird sich mittel- und langfristig nicht aufrechterhalten lassen. Außerdem stehen gute Holzqualitäten für die Herstellung von Containerderböden nur im begrenzten Umfang zur Verfügung. Die Containerfußböden unterliegen deshalb enormen Qualitätsschwankungen.  So stellt sich die Frage, wie in Zukunft der Werkstoff Holz ersetzt werden kann. BeeComp FloorKIT wird diese Problematik lösen und den Containerproduzenten zudem helfen, bessere Life-Cycle-Kosten zu erzielen.[34] Dazu kommt, dass die Containerhersteller gezwungen sind, ihre Produktionstechniken zu modernisieren, auf Umweltaspekte zunehmend Rücksicht zu nehmen (hier sei der Einsatz von wasserverdünnbaren Lacken genannt). Daneben gilt es auch, durch Gewichtsreduzierungen Zuladungsgewinne zu ermöglichen und die Arbeitsbedingungen in der Produktion zu verbessern. Auch in diesen Bereich ist durch den Einsatz von BeeComp-Sandwichmaterialien ein signifikanter Vorteil möglich.

 

 

FloorKIT für schwere Lastwagen

 

Die Entwicklung der Nutzfahrzeugproduktion deutscher Hersteller hat sich in den letzten Jahren als zuverlässig erwiesen. In folgenden Schaubild ist die Produktionsmenge von 2009 bis 2014 zu sehen.

 

 

 

 

Abbildung 31: Produktionsmenge deutscher Nutzfahrzeughersteller pro Jahr[35]

 

 

Auch in dieser Branche sehen sich die Marktakteure mit denselben Herausforderungen, wie in der Containerindustrie konfrontiert:

 

·        Kostendruck auf der Inputseite bei S