Nach Hannah Arendt gibt es kein richtiges Leben im Falschen. Auf die BeeComp Technologies bezogen könnte man sagen, das Projekt wurde mit unlauteren Mitteln begonnen und mit falschen Versprechungen fortgesetzt. Dabei scheint es auch einzelne Protagonisten, so integer sie vielleicht privat sein mögen, in den Bann der großen Versprechungen des CEO gezogen zu haben. Wie sonst ist es zu verstehen, dass beispielsweise Herr Wolf (WLS-tec) sich selbst in einer eidesstattlichen Versicherung der Lüge überführt!

 

Nachdem ich seit dem 01. Jan. meine Rente beziehe bin ich insoweit unabhängig und kann meine gewonnenen Erfahrungen veröffentlichen. Auch wenn ich letztendlich nicht die Umsetzung meiner Entwicklung erreicht habe blicke ich zufrieden zurück. Ichkonnte freundliche, hilfreiche Partner finden die mich bei meiner Arbeit unterstützt haben. Für solche, die auf meiner Entwicklung aufbauen wollen ist die Veröffentlichung meiner Arbeit vielleicht hilfreich. Wenn insoweit Fragen sind werde ich diese gerne beantworten.

 

Hinsichtlich meiner Erfahrungen mit Herrn Völmle ist festzustellen, dass dieser für Menschen, die durch sein Verhalten zu Schaden gekommen sind nur Verachtung und Häme übrig hat! Das gilt sowohl für mich als auch für übervorteilte Aktionäre. Insoweit setze ich noch ein "Restvertrauen" auf die Justiz dass es zu einem, ordentlichen Strafverfahren gegen ihn kommen wird.

 

Außerhalb dessen muss auch die Frage gestellt werden ob die Papierwaben wirklich für den einmal geplanten Einsatz - Hausbau in Krisenregionen - und für die sozial Schwachen noch geeignet ist. Ich meine: die Wabentechnologie ist insoweit "veraltet" und nicht mehr auf der Höhe der Zeit.

 

Mittlerweile gibt es neue Entwicklungen, die mittels 3-D-Druck schnell und kosteneffizient entsprechende Häuser fertigen. Lagen bei der BeeComp die geplanten qm- Gestehungspreise noch bei rund 300 USD so kosten solche Häuser mit 55 qm Wohnfläche nur mehr bei rund 65 USD und können innerhalb eines Tages vor Ort gefertigt werden.

Allerdings gibt es nach wie vor genug vielversprechende Märkte für die Wabentechnologie.

 

Eine spannende Frage würde sein ob internationale Hilfsorganisationen, die solche Häuser benötigen, mit der BeeComp Technologies Inc. überhaupt Geschäfte machen würden. Die BeeComp und ihre Führungspersönlichkeiten würden bereits im Prüfungsverfahren durchfallen. Und selbst wenn sie, aus welchen Gründen auch immer, in den Auswahlprozess kommen: was würde die Community und die Investoren dazu sagen?

 

Möglich wäre, diese Aktivitäten unter dem "zweiten" Firmennamen "world-of-composites" zu führen. Diese Firma befindet sich ja anscheinend außerhalb des Zugriffs der BeeComp Technologies (und deren "allgemeinen" Aktionäre). Bei einem Erfolg wären die "allgemeinen" Aktionäre ausgeschlossen.

 

Die Geschäftsaussichten der BeeComp Technologies dürften jedenfalls durch die Personalie Völmle äußerst belastet sein.