Nutzung der Entwicklung von Herbert Gundelsheimer durch andere Unternehmen

Es bestand oder besteht keinerlei vertragliche Verbindung zur BeeComp Technologies Inc.  - http://beecomp-inc.com/ - (was auch deren CEO Rainer Völmle -  https://de.linkedin.com/in/rainer-v%C3%B6lmle-ba644170 -  in einem Vertrag vom 10. Mai 2017 schriftlich bestätigt hat. Das hat im Übrigen auch die amerik. Investmentgesellschaft Spencer&Barnes - http://www.spencer-barnes.com/ - in Ihrer Erklärung vom 15. Juli 2016 abenfalls bestätigt. Wenn also die BeeComp Technologies Inc. in ihrem Aktienprospekt darstellt,,sie sei die Rechteinhaberin an meiner Entwicklung, so ist das falsch. Genauso falsch ist es wenn behauptet wird, dass die von Herbert Gundelsheimer eingesetzte Chemie für die Behandlung der Waben nicht mehr zugelassen sei.

Interessenten mit einem nachgewiesenen berechtigten Interesse können die entsprechenden Schriftstücke (Vertrag vom 10. Mai 2017 sowie Bestätigung über die Zertifizierung der eingesetzten chemischen Produkte)  und Informationen gerne einsehen.

Durch eine schwere Erkrankung war Herbert Gundelsheimer nicht mehr arbeitsfähig und hat deshalb bereits 2013 die BeeComp Sandwich Technologie Herbert Gundelsheimer abgemeldet.

Die für die geplante Beteiligung an der BeeComp Technologies Inc. gegründete BeeComp Produktions GmbH wurde zum 31.12.2017 liquidiert. Das Liquidationsverfahren läuft über 5 Jahre. Damit bleibt für den Liquidator Herbert Gundelsheimer genügend Zeit, in geeigneter Weise gegenüber der BeeComp Technologies Inc. zu agieren.

 

Inzwischen (Januar 2018) gibt es eine neue Firma www.beecomp-rhi.de. Interessant ist, dass das Impressum nur eine amerik. Adresse angibt und nur eine deutsche Kontakttelefonnummer. Falls also Aktionäre etwas gegen diese Firma unternehmen wollten müssten sie in Amerika klagen. Die BeeComp Technologies Inc. wendet sich aber hauptsächlich an Kleinanleger mit einem Anlagevolumen ab 6.000  USD. Daraus ergibt sich praktisch: Wenn Jemand in diese Firma investiert und es sollte sich bei dem Investment heraus stellen dass es Unregelmäßigkeiten gibt ist höchstwahrscheinlich das Investment komplett verloren.

BeeComp Technologies 2018 nicht auf der Hannover Messe

Wie aus Kreisen des Veranstalters zu erfahren ist wird die BeeComp Technologies 2018 nicht auf der Hannover Messe vertreten sein.

Der BeeComp- Group- Partner RH- Industries meldet Insolvenz an

Wie bereits gemeldet wurde Seitens der BeeComp Industries im Sommer 2017 die Partnerschaft mit der Firma RH- Industries (www.rh-industries.de) und der Produktionsbeginn von Wabenplatten angekündigt. Diese Versprechungen des CEO Rainer Völmle haben sich nicht erfüllt:

Mit Beschluss des Amtsgerichts Köln vom 01. April 2018 - Aktz 75 IN 22/18- wurde über das Vermögen der RH Industries GmbH das Insolvenzverfahren eröffnet..

Wie geht es weiter mit der BeeComp- Technologies Inc.?

Nachdem sich seit Sommer 2017 die Beschwerden über das Verhalten des CEO Völmle mehrten hatte der Hauptaktionär zum 11. Mai 2018 zu einer außerordentlichen Aktionärsversammlung nach Texas geladen mit dem Ziel der Abberufung des Direktors und CEO Reiner Völmle.  Der anwaltschaftliche Vertreter von Herrn Völmle, Rechtsanwalt Masberg von der Kanzlei Rose&Associates, New York, erklärte in diesem Termin unter anderem, dass seit dem 01. April 2018 Udo Wulf als weiterer Direktor der BeeComp Technologies Inc. verantwortlich sei. Da es dem Hauptaktionär nicht gelang, die notwendige Aktienmehrheit hinter sich zu vereinen kam es nicht zur Absetzung des Herrn Völmle.

Absonderlichkeiten

Noch während des laufenden Insolvenzverfahrens der RH Industries erfolgte im Staate Florida am 14. April 2018 die Gründung einer Firma "world-of-composite corporation".( FEI-Number 81-5225543)  Direktoren dieser Firma sind

- Dr. Horst Neis, vormals Geschäftsführer der insolventen RH Industries

- Heinz Udo Wulf, für die BeeComp Technologies Inc. zuständig für die technische Entwicklung

- Herbert Reck, vormals RH Industries

- Ronald Christian Truse, vormals wohl Anwalt der BeeComp Technologies.

Die entsprechende Website -www.world-of-composite.com- wurde mittlerweile insoweit bereinigt als Udo Wulf nicht mehr -ofiziell- als Direktor sichtbar ist.

Udo Wulf ist der "Diener zweier Herren": nämlich Direktor der BeeComp Technologies und der world-of-composite. Das sind gegensätzliche Interessen. Verstößt  Udo Wulf damit gegen seine Pflichten als Direktor der BeeComp Technologies Inc? Die Antwort auf diese Frage wäre für die Aktionäre der BeeComp Technologies aus Haftungsgründen sehr interessant.

Ob das nun "sonderbar" oder rechtlich relevant ist wird neben den Aktionären auch für den Insolvenzverwalter der RH Industries zu klären sein. Jedenfalls hatte die BeeComp Technologies Inc. den Bau einer Fertigungsanlage an die RH Industries vergeben. Dabei kommt es selbstverständlich zu einem intensiven Erfahrungsaustausch zwischen 2 Partnern und dieser scheint -so zumindest auf den ersten Blick- nunmehr der Firma world of composites zu Gute zu kommen (und damit evtl. den Gläubigern der RHI Industries fehlen).

Auch die Website www.world-of-composite.com zeigt im Aufbau und Inhalt eine gravierende Ähnlichkeit zur Website der BeeComp Technologies Inc www.beecomp-rhi.de

Aufruf (21. Juni 2018)

Gläubiger der BeeComp suchen gerichtsfeste Hinweise, ob oder dass Udo Wulf als Direktor der BeeComp Technologies Inc. aktiv in die Geschäftspolitik involviert war.

Neue Vorwürfe gegen den CEO Rainer Völmle

Nunmehr werden neue Vorwüfe gegen den CEO Rainer Völmle bekannt. Wie die Staatsanwaltschaft Hof bestätigt ist unter dem Aktenzeichen 18 Js 328/18 ein Ermittlungsverfahren gegen Rainer Völmle wegen des Verdachts auf Insolvenzverschleppung anhängig.

Erfahrungsbericht aus dem Management der BeeComp Technologies

Herr Fünfgeld war Mitglied des Managements der BeeComp Technologies. Als solcher war er mit den internen Abläufen und Problemen der BeeComp Technologies Inc. bestens vertraut.  Er ist zwar nicht mehr im Management, wird auf der Website aber immer noch als Mitglied geführt.  (http://beecomp-inc.com/de/unser-profil/unser-management/

 

Auf seiner Website www.beecomp-anlagebetrug.de schildert er Eindrücke und Erfahrungen bei der BeeComp die für jeden Aktionär erhellend sein dürften.

 

Die neue "Masche: World of Composite

Sie werden sich vielleicht wundern über die Website der "world-of-composite.de".(www.world-of-composite.de) Die kommt Ihnen bekannt vor?! Sie ähnelt ja auch sehr der Website der BeeComp Technologies Inc. Nachdem die RHI Industries in die Insolvenz schlitterte wurde flugs die World-of-Composite gegründet. Das Impressum zeigt aber nicht, ob die Firma ordnungsgemäß angemeldet und wo sie registriert ist. Aber sie ist aktiv. Interessant ist die Unterseite www.world-of-composite.de/profil/ueber-uns/. Mit viel Schaumschlägerei wird unbedarften Aktionären vermittelt dass die Entwicklungen der world-of-composite durch Gebrauchsmuster geschützt sind. Nun muss man wissen, dass ein Gebrauchsmuster kein Patent ist. Jeder kann ein Gebrauchsmuster anmelden und erhält ein entsprechendes Zertifikat. Das Patentamt prüft nicht ob es sich um eine eigenständige und neue Erfindung handelt. Wenn der Anmelder allerdings seine -vermeintlichen- Rechte durchsetzen will muss er beweisen, dass es sich um (s)eine Erfindung handelt. Seien Sie sicher, das wird für die world-of-composite - konservativ ausgedrückt- nicht so einfach sein. Ich habe am 03. Juni 2017 unter dem Aktenzeichen 10 2017 006 133.5  ein entsprechendes Patent beantragt.

Für Aktionäre, die technisch nicht so bewandert sind, möchte ich eines der Gebrauchsmuster einmal in eine normale Sprache übersetzen. Der Einfachheit halber werde ich Ihnen den Geist des Gebrauchsmuster in einer bildlichen Autosprache übersetzen:

 

1. Wir haben ein Fortbewegungsmittel entwickelt mit 2 Achsen und 4 Rädern. Wir nennen es Kraftfahrzeug.

2. Wir bauen einen Motor mit 8 Litern Hubraum und 500 PS ein.

3. Um Energie und Kosten zu sparen legen wir 6 Zylinder still.

4. Der Motor erreicht eine Leistung von 120 PS.

5. Um die enormen Kräfte, die auf das Fahrzeug einwirken, beherrschen zu können haben wir Keramik-Bremsscheiben und 4- Kolben Bremssättel eingebaut wie sie aus der Formel 1 bekannt sind.

 

Noch Fragen?

Na also: Sie verstehen mich!

 

Aufruf

Einige Aktionäre haben sich zusammen gefunden um in Amerika gemeinsam eine Klage gegen die BeeComp Technologies zu führen. Interessierte und geschädigte Anlagen werden eingeladen, sich der Klage anzuschließen.