Viele werden Fragen:

 

Wo bleibt das POSITIVE!!

 

Das Positive kommt nur, wenn wir es selbst ergreifen und fordern.

 

Wie könnte also das „POSITIVE“ aussehen. Und- was ist überhaupt das „POSITIVE“!?

 

 

 

Wenn wir aus dieser deprimierenden Situation finden wollen stellen sich zuerst folgende Überlegungen:

 

·       Es bedarf eines neuen Ansatzes in der Technik

 

·        Und wir benötigen ein neues Verständnis in der Partnerschaft.

 

Für die Technik gilt:

 

1.      Die Technik ist so auszulegen, dass diese patentierfähig ist und die entsprechenden Schutzrechte zweifelsfrei bei der Firma liegen.

 

2.      Die Produktionstechnik muss weltweit einsatzfähig sein. Sie muss örtliche Bedingungen, beispielsweise in der Netztechnik oder im individuellen Arbeitsverständnis, berücksichtigen.

 

3.      Die Technik muss sowohl großtechnisch (also für große Stückzahlen) aus als in kleinen Losgrößen für hochpreisliche Produkte, anwendbar sein.

 

4.      Die Technik muss derzeitige und zu erwartende Umweltauflagen erfüllen.

 

5.      Die Technik muss – nahe „Null“- emissionsfrei sein.

 

6.      Die Technik muss arbeitsschutzrechtlich alle Vorgaben erfüllen.

 

7.      Bei der Anwendung der Technik muss größtmögliche Nutzung der verwendeten Materialien, d.h. ohne Schwund, beispielsweise durch Overspray, gewährleistet sein.

 

8.      Restmüll ist zu vermeiden.

 

9.      Das produzierte Produkt muss kreislauffähig sein.

 

10.   Die generierten Festigkeiten und Eigenschaften aus bisherigen Versuchen müssen erreicht werden.

 

11.   Die verwendeten Beschichtungsmaterialien müssen laufend verbessert werden mit dem Ziel der ausschließlichen Verwendung nachwachsender Rohstoffe.

 

Und zu guter Letzt:

 

Es muss eine Kultur des Vertrauens zwischen Unternehmen und Partnern gelebt werden.

 

 

 

Das verstehe ich unter „Perspektivisch“ und „POSITIV“!

 

 

 

Mein Beitrag hierzu ist meine am 25. Sept. 2020 unter dem Aktenzeichen 10 2020 005 874.4 getätigte Patentanmeldung die all die geschilderten Vorgaben berücksichtigt.