Entwicklungsgeschichte

Wie alles begann

Oberfränkischer Innovationspreis

cohopa GmbH

Alles begann im Jahre 2007 als Herbert Gundelsheimer aus seiner Erfahrung im Containerbau begann, sich Gedanken über den optimierten Bau von Containern und Lastwagenaufbauten zu machen. Es folgte die Teilnahme beim 4. Oberfränkischen Innovationspreis 2007/08 und der Eintritt als Leiter für Forschung & Entwicklung in die cohopa GmbH, die sich mit der Entwicklung eines Fußbodens für Seecontainer befaßte. Die cohopa nahm überaus erfolgreich an verschiedenen Wettbewerben teil und gewann den 1. Preis beim Businessplanwettbewerb Nordbayern, den Mitteldeutschen Gründerpreis

http://www.iq-mitteldeutschland.de/iq-mitteldeutschland/historie/2005/

 

und qualifizierte sich unter den 10 Besten Siegern beim start-up-Wettbewerb von McKinsey in 2006. Der Lösungsansatz der Schaumfüllung von Papierwaben erwies sich leider als nicht erfolgreich so dass Gundelsheimer die cohopa verlies und die Entwicklung der Wabentechnologie alleine fortsetzte.


Entwicklung eines Containerfußbodens mit der Reederei MAERSK

Die Einzigartigkeit von                              BeeComp

Das BeeComp- System zeichnet sich durch seine große Fleibilität in Bezug auf die Material-eigenschaften aus. Da übliche expandierte Papierwaben zum Einsatz kommen die in vielfältigsten technischen Eigenschaften lieferbar sind kann durch den BeeComp- Prozess auf die Entwicklung dieses Halbzeuges verzichtet werden. Dennoch ist es wichtig einen Papier-wabenpartner zu haben der auf die speziellen Bedürfnisse der BeeComp (und deren Kunden) eingehen kann. Mit der Firma AXXOR (http://www.axxor.eu) verbindet die BeeComp eine lange Partnerschaft. Erst dadurch wurde es möglich, die enormen Festigkeitseigenschaften, die beispielsweise vom Containerfußboden gefordert werden, zu erfüllen. Die Partnerschaft mit einem weltweit agierenden Chemiekonzern und die gemeinsame Entwicklung von Beschichtungsmaterialien sichern der BeeComp ihre Alleinstellung. Beide Faktoren zusammen- Waben- und Chemielieferant- in Zusammenspiel mit der BeeComp- Verfahren ermöglichen es, Kunden auf deren speziellen Bedürfnisse optimierte Lösungen anbieten zu können und sich dadurch eine Alleinstellung in ihrem Markt zu sichern.

Leichtbaucluster Landshut

Die Zusammenarbeit mit dem Leichtbaucluster Landshut begann 2009 als Gundelsheimer dort die Möglichkeit erhielt seine Entwicklung einem Fachpublikum vorzustellen.    (https://www.haw-landshut.de/fileadmin/Hochschule_Landshut_NEU/Ungeschuetzt/ITZ_Cluster_Forschung/Leichtbau-Cluster/llc/Tagungsbaende_LLC/Inhalt_LLC2009.pdf)

Das Leichtbaucluster Landshut ermöglichte Gundelsheimer 2012 die Teilnahme an der Hannover Messe.

 



Vorstellen der Entwicklung im Markt

Erste Entwicklungsziele erreicht und Pilotkunde überzeugt

 

Seit Anbeginn begleitet die Firma AXXOR mit ihren Papierwaben die Entwicklung der BeeComp- Technologie. AXXOR lieferte optimierte Waben welche die herausragenden Festigkeiten des Containerfußbodens erst möglich machten.

Daneben greift die BeeComp auf exclusiv gesicherte Chemikalien für die Wabenverdelung zu und sichert sich damit langfristig ihren Marktvorsprung.


Entwicklung eines Ersatzfußbodens für Lastwagen und Container

 

Qualitätsschwankungen handelsüblicher Lastwagenfußböden

 

 

Festigkeitsvergleich des BeeComp- Containerfußbodens zu Holzfußboden

 

Hannover Messe 2012

Als Partner des Leichtbauclusters Landshut beteiligte sich Gundelsheimer erstmals auf der Hannover Messe 2012

Gemeinsam mit der Firma Vöhringer wurden Messemuster für die Caravanmesse 2011 gefertigt. Hier zeigte sich vor allem der neue Fußboden für Reisemobile, gefertigt mit dem LFI- Verfahren aus veredelten BeeComp- Waben, als herausragende und vielversprechende Entwicklung.


Eine schwere Krankheit im Frühjahr 2012 beendete vorläufig die weitere Entwicklung bzw. Suche nach Interessenten welche die Entwicklung nutzen möchten. Die BeeComp Sandwich Technologie musste abgemeldet werden.

Ende 2015 begannen Verhandlungen mit mit der BeeComp Technologies Inc. über die Nutzung der Technologie von Herbert Gundelsheimer was die Neugründung der BeeComp Produktions GmbH notwendig machte.

Leider führten die Verhandlungen zu keinem Erfolg.

Nachdem sich im Laufe des Jahres 2016 die Gesundheit von Gundelsheimer gefestigt hatte wurde die Weiterentwicklung wieder aufgenommen und endete im Jahre 2017 mit einer völligen Neuentwicklung der Maschinentechnik. (s. dort)